Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Verbleib meines Großvaters

    • Verbleib meines Großvaters

      Hallo,

      meine Mutter möchte gerne wissen was mit ihrem Vater im 2. Weltkrieg passiert ist. Bisher hat sie nur eine Vermisstenmeldung.

      Er war Obergefreiter und seine Feldpostnummer lautete 02 498. Laut Recherchen vom DRK von 1960 kam die letzte eigene Nachricht im Herbst 1944 von Frankreich. Wer weiß genaueres darüber und kann uns weiterhelfen?

      Gruß vom Ahnenforscher
    • Fangen wir mal mit der Feldpostnummer an.
      Zuerst wäre es wichtig zu wissen, zu welchem Zeitpunkt er bei der Einheit
      mit der von Dir genannten Feldpostnummer war, da kommen nämlich mehrere
      in Frage:

      Feldpostnummer 02498
      (Mobilmachung-1.1.1940) 13. Kompanie Infanterie-Regiment 385,
      (12.7.1941-26.1.1942) 13. Kompanie Infanterie-Regiment 274,
      (25.1.1943-31.7.1943) gestrichen, (Stalingrad),
      (1.8.1943-23.3.1944) 7.3.1944 Stab III u. 9.-12. Kompanie SS-Kampfgruppe 2,
      (24.3.1944-6.11.1944) 16.6.1944 Stab III u. 9.-12. Kompanie SS-Kampfgruppe 1,
      29.6.1944 Stab III u. 9.-12. Kompanie SS-Panzergrenadier-Brigade 461,
      (7.11.1944-Kriegsende) 22.1.1945 gestrichen.
       
      Nicht verfügbar

      Suche:
      Urkunden/Besitzzeugnisse/Dokumente/Fotos: - zur rumänischen Erinnerungsmedaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus" - zum Transportgeschwader 5 (vormals KG zbV 323 bzw. N) - zur Messerschmitt
      Me 321/323 „Gigant“ - zu den Messerschmittwerken Regensburg-Obertraubling u. Leipheim - zum Artillerieregiment 155 - zur schweren Panzerjägerabteilung 560 Nashorn(Hornisse)/Jagdpanther

       

    • Hallo,

      Du schreibst: Laut Recherchen vom DRK von 1960

      Wurde hier ein Gutachten erstellt oder war es eine allgemeine Auskunft ?

      Ich nehme an, das eine Anfrage an die WASt. ( Wehrmachtsauskunftstelle )
      bereits gestellt wurde ? Wenn nicht, ist das m.E. immer einer der ersten Schritte.

      Und : Wie anhaltiner schon schrieb, zur Feldpostnummer braucht man das
      Datum um hier eindeutig zuordnen zu können.

      Ansonsten:

      Noch etwas vorhanden ? Bilder, Urkunden, Feldpostbriefe, Schreiben der Einheit,
      Erinnerungen der Familie, wobei letztere immer unter etwas Vorbehalt zu sehen sind,
      meine ich, es ist einfach schon lange her und mündlich Überlieferungen können
      fehlerhaft sein. Aber als Ahnenforscher weißt Du das sicher selbst.

      Gruss MMP
      Panzerkampfabzeichen Silber - Urkundengruppe gesucht -
      nur Pz.Rgt. 1 und Pz.Rgt. 35 . ungelocht, die Gruppe sollte aus mind. zwei Urkunden bestehen, gerne mit Fotos, Soldbuch, Orden u.ä.
    • Vielen Dank frü dei schnellen Reaktionen.

      Ich habe genau 2 Unterlagen.

      Die erste vom März 1960 ist eine Bestätigung vom DRK in München. Hierin steht: Vermisster, ehem. Obgfr., Fp.Nr. 02 498. Die letzte eigene Nachricht gab der Vermisste Herbst 1944 aus Frankreich. Das weitere Schicksal ist noch nicht geklärt, daher werden die Nachforschungen fortgesetzt.

      Das zweite Schreiben ist von der WASt aus Berlin vom Mai 1960. Darin steht: Auf Ihr an den Suchdienst des DRK in München gerichtestes Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass wir über den Verbleib Ihres Angehörigen keine Meldung erhalten haben. Im Jahre 1941 war er Angehöriger der 13./Gren.Regt. 274 = Feldpostnummer 02 498. Sollten noch Nachrichten eingehen, die Aufschluss über seinen Verbleib geben, erhalten Sie umgehend Bescheid.

      Die Suchanfragen hat der Bruder meines Großvaters aufgegeben. Er ist schon verstorben.

      Meine Mutter hat keine ältere Angehörigen mehr. Sie selbst ist erst 1941 geboren und hat keine Geschwister. Also gibt es keine Zeitzeugen mehr. Sie sagt, dass ihr immer gesagt wurde, dass ihr Vater zuletzt in Stalingrad war. Ich frage sie mal nach Feldpost von ihrem Vater.

      Gruß vom Ahnenforscher
    • Hallo,

      also gab es kein Verschollenen-Gutachten des DRK und so wie ich es verstehe
      auch nur eine allgemeine Auskunft der WASt.

      Wenn ihr ein paar ( Erfahrung ca. 20-30 Euro ) Kosten nicht scheut, würde
      ich bei der WASt. den militärischen Lebenslauf anfordern.

      Da das Grenadier-Regiment 274 in Stalingrad vernichtet wurde ist es wahrscheinlich das
      der Verwandte in Stalingrad war. Zuletzt aber ? Da paßt die Nachricht aus Frankreich im Herbst 1944 nicht dazu. Aber das ist Kaffeesatzleserei.

      Richtig wäre meines Erachtens - erstmal alle Daten der WASt. anfordern.

      Diese haben wahrscheinlich mehr Daten als die angegebenen:
      Im Jahre 1941 war er Angehöriger der 13./Gren.Regt. 274 = Feldpostnummer 02 498

      Zum Grenadier-Regiment 274 der 94. Infanterie-Division:

      de.wikipedia.org/wiki/94._Infanterie-Division_(Wehrmacht)

      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…nadieregimenter/GR274.htm

      vksvg.de/thread.php?threadid=6745

      Die Angaben Stalingrad und Frankreich passen in jedem Fall zur angegebenen Division.

      Die Angabe - letzte eigene Nachricht Herbst 1944 - stammt mit Sicherheit vom
      Bruder des Großvaters der die Suchanfrage stellte.

      Wie gesagt, Nachricht Herbst 1944 Frankreich - kann nicht in Stalingrad vermißt sein.
      Panzerkampfabzeichen Silber - Urkundengruppe gesucht -
      nur Pz.Rgt. 1 und Pz.Rgt. 35 . ungelocht, die Gruppe sollte aus mind. zwei Urkunden bestehen, gerne mit Fotos, Soldbuch, Orden u.ä.
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137