Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Hauptmann d.R. Karl Graf, Art.-Regt. 297 Stalingrad - EK-Doppelverleihung

    • Hauptmann d.R. Karl Graf, Art.-Regt. 297 Stalingrad - EK-Doppelverleihung

      Hallo zusammen,

      nachfolgend der Nachlass des späteren Hauptmann d.R. Karl Graf, geb, 12.11.1911 in Arlen/Singen am Hohentwiel bei Konstanz vom Artillerie-Regiment 297, welche 1943 in Stalingrad untergegangen ist.

      Schön ist an der Gruppe zum einen, dass der Wehrpass erhalten geblieben ist und somit ein Gesicht gibt, zum anderen die EK1 und EK2-Doppelverleihung am selben Tag, dem 13.09.1941, sowie der Schmuckvordruck zum EK1.

      Die EK-Urkunden wurden vom RKT General der Artillerie Max Pfeffer.

      Die Beförderungen von Karl Graf sind wie folgt:

      04.05.1939 zum Unterführeranwärter ernannt
      01.12.1939 Oberkanonier
      21.01.1940 Gefreiter
      01.05.1940 Unteroffizier der Reserve
      01.01.1941 zum Offiziersanwärter ernannt
      01.05.1941 Wachtmeister der Reserve
      01.12.1941 Leutnant d.R.
      01.11.1943 Oberleutnant d.R.
      01.01.1944 zum Batterie-Chef ernannt
      01.07.1944 Hauptmann d.R.

      Sieben Beförderungen bis zum Hauptmann können sich durchaus sehen lassen und sprechen für sich.

      Der Gefechtskalender im Wehrpass zeugt schön die Einsatzorte und mitgemachten Schlachten, u.a. Schlacht bei Uman im August 1941, Kämpfe bei Charkow, Erzwingung des Donez-Überganges und ab 17.08.1942 bis 18.11.1942 (dem Tag seiner Abkommandierung, somit der Einkesselung entgangen) Angrifsschlacht auf Stalingrad.

      1943 verschlug es Graf zum neuaufgestellten A.R. 297 nach Serbien, Banat und Albanien.

      Graf hat den Krieg ohne Verwundung überlebt und kehrte nach 1945 in seinen Beruf als Landwirt und Sachbearbeiter zurück.

      Ich hoffe, euch gefällt die Gruppe und freue mich wie immer über Antworten.

      Gruss
      Bastel
      Dateien
      Nicht verfügbar
    • Rest des Wehrpasses:
      Dateien
      Nicht verfügbar
    • Feine Gruppe eines Artilleristen, der den ganzen Krieg vom ersten Tage an miterlebt
      hat, wenn auch 1939 nicht im Polenfeldzug sondern an der Westfront.
      Mit der Abkommandierung vor Stalingrad hat er ja auch Glück gehabt.

      Die beiden EK-Urkunden sind am selben Tag ausgestellt, die Verleihung erfolgte laut
      Eintrag im Wehrpass jedoch 12 Tage zeitversetzt, ich denke das es dann aufgrund
      des Ausstellungs-(Verwaltungs-)Aktes im Nachhinein auf den selben Tag gelegt wurde.

      Schöner EK1-Vordruck, danke für die Vorstellung.

      Gruss, anhaltiner.
       
      Nicht verfügbar

      Suche:
      Urkunden/Besitzzeugnisse/Dokumente/Fotos: - zur rumänischen Erinnerungsmedaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus" - zum Transportgeschwader 5 (vormals KG zbV 323 bzw. N) - zur Messerschmitt
      Me 321/323 „Gigant“ - zu den Messerschmittwerken Regensburg-Obertraubling u. Leipheim - zum Artillerieregiment 155 - zur schweren Panzerjägerabteilung 560 Nashorn(Hornisse)/Jagdpanther

       

    • Hi,

      Artilleristen Nachlässe sind ja nicht immer die seltensten, aber meistens die vollständigsten ;) ! Dieser hier würde mir auch gefallen ;chx; aufgrund dessen das der der gute Mann von Anfang an bis zum bitteren Ende dabei war. Danke fürs zeigen.

      Gruss
      Olli
      :!: Gesucht werden aktuell: Urkundengruppe mit Kubanschild!
      Achtung! Aus pers. Gründen dringend immer gesucht Dokumente, Wehrpässe, Soldbücher der 10.SS Panz. Div."Frundsberg" / 3. Inf. Div. (mot.) sowie 8.Panz. Div.! Freue mich auf PNs von euch dazu :!:

      Gruss
      Olli
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: