Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Standortältester Göding - Infanterie-Ersatz-Regiment 228

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Standortältester Göding - Infanterie-Ersatz-Regiment 228

      Hallo,

      wer kann helfen bei der Identifizierung dieser Unterschrift vom 07.07.1940? Es handelt sich um einen Oberst und Standortältesten Göding (Mähren) und ich vermute in Personalunion Kommandeur des in Göding stationierten Infanterie-Ersatz-Regiments 228. Verkauft wurde die Urkunde als Signum von Ritterkreuzträger Gerhard Poel der allerdings von seiner Vita her nicht passt. Vielen Dank im Voraus!
      Dateien
      • original.jpg

        (195,52 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • original1.jpg

        (236,55 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Kam. Grüße,

      der general





      "Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft. Wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen."

      Friedensreich Hundertwasser, österreichischer Maler, Graphiker und Architekt (1928 - 2000)
    • Neu

      Denke schon, daß es sich um Gerhard Poel handelt - Im LdW ist unter Aufklärungs - Ersatz Abt. 18 von einem Oberst Poel die Rede.
      Kdr. Reit und Fahrschule Göding - Es gibt hier auch Verbindungen zum Wehrkreis V - Der Ritterkreuzträger hatte dort bei Kriegsbeginn eine gleiche Diensstellung.

      Gruß
       
      Nicht verfügbar

      Suche:
      Urkunden und Besitzzeugnisse von Infanterie/Grenadier-Regiment 388 - Grenadier-Brigade 388, weiter Infanterie/Grenadier Rgt. 106 - 214. Infanteriedivision und 70. Infanteriedivision

       

    • Neu

      Hallo Gebirgsgrenadier,

      ja Du hast Recht. Das muß er dann wohl sein. In seiner Vita (zumindest das was in der einschlägigen Fachliteratur sowie im Netz zu finden ist) ist jedoch nichts über eine Dienststellung als Leiter einer Wehrkreis-Reit- und Fahrschule Göding (und damit als Dienstgradhöchster vor Ort wohl auch Standortältester) zu finden. Es wäre interessant zu wissen, ob die Schule von Aalen/Württemberg nach Göding/Mähren (immerhin 700 Km Distanz) verlegt hat. Vielleicht hat ja zu diesem Thema jemand weiterführende Informationen.
      Kam. Grüße,

      der general





      "Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft. Wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen."

      Friedensreich Hundertwasser, österreichischer Maler, Graphiker und Architekt (1928 - 2000)
    • Neu

      Hier ein Auszug aus dem LdW zum Wehrkreis V:

      "Am 3. November 1939 wurden sämtliche Ersatztruppen des WK V in das Protektorat Böhmen und Mähren verlegt, um die Kasernen für den Westaufmarsch freizumachen."

      Das muss dann wohl die Wehrkreis-Remonte (also Reit- und Fahr-)-Schule auch betroffen haben.

      Hier noch der Auszug aus dem LdW die Kavallerie-Ersatz-Abteilung 18 betreffend in dessen Zusammenhang auch Oberst Poel genannt wird (Danke für den Hinweis an Gebirgsgrenadier!):

      "Am 1. November 1939 wurde die Abteilung nach Klattau in das Protektorat Böhmen und Mähren verlegt. Die Reiter- und die Remonte-Schwadron wurden ebenfalls nach Klattau verlegt. Die Radfahr-Ersatz-Schwadronen wurden dagegen nach Strakonitz, ebenfalls Protektorat Böhmen und Mähren, 50 Kilometer östlich von Klattau, verlegt....Eine groß angelegte Übung der Abteilung wurde am 23. und 24. Juni 1940 durchgeführt. Das gute Material der Remontekommission wurde wiederholt von Oberst Poel, Leiter der Wehrkreis-Reit- und Fahrschule Göding gelobt."

      Ich denke damit ist wieder eine Wissenslücke geschlossen und Poel ist hier einwandfrei belegbar!
      Kam. Grüße,

      der general





      "Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft. Wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen."

      Friedensreich Hundertwasser, österreichischer Maler, Graphiker und Architekt (1928 - 2000)
    • Neu

      Gut, bravo !
      Frage, mit "Wehrkreis-Reit- und Fahrschule Göding" ist mit aller Wahrscheinlichkeit die gleiche Schule fr. in Aalen dann verlegt nach Göding gemeint, keine neue, ja ?
      Tatsächlich war die Schule in 1942 wieder in Aalen (lt. Poels K.Karte), und noch in 1944 (lt. Glieder. d. Ers.Heeres). So, bis wann blieb die Schule in Göding ? Nur kurz, oder ?
    • Neu

      Für den anstehenden Westfeldzug musste natürlich kämpfende Truppe und Versorgungseinheiten in Grenznähe stationiert werden. Aus diesem Grunde wurden dann die Ersatztruppe, Ausbildungseinheiten und Schulen in andere Regionen verlegt um die Kasernen im Westen freizumachen. Nach dem Sieg im Westen sind die verlegten Einheiten und Verbände sicher wieder in ihre angestammten Garnisonen zurückverlegt worden. Aber wann das war, gerade jetzt auch in Bezug auf die Wehrkreis-Remonte-Schule Aalen, weiß ich auch nicht. Um das herauszufinden müssten wir in ein anderes Forum wechseln, denke ich.
      Kam. Grüße,

      der general





      "Wer die Vergangenheit nicht ehrt, verliert die Zukunft. Wer seine Wurzeln vernichtet, kann nicht wachsen."

      Friedensreich Hundertwasser, österreichischer Maler, Graphiker und Architekt (1928 - 2000)
    • Neu

      Das (in Internet) hätte ich früher finden u. lesen sollen.....

      Bei Kriegsbeginn 1939 wurde die ganze „Remonte“ wie man in Aalen sagte, nach Göding im „Reichsprotektorat“, wie ein Teil der Tschechoslowakei nunmehr hieß, verlegt. Nach dem Frankreichfeldzug kehrte die Schule im September 1940 wieder an ihren Standort Aalen zurück. Oberst Poel kam 1942 an die Ostfront.
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137