Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nachlass eines Leutnants der 1./Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 304 (Sf.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachlass eines Leutnants der 1./Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 304 (Sf.)

      Hallo Zusammen,

      heute möchte ich Euch gerne einmal einen schönen Dokumenten-Nachlass eines Angehörigen der Heeres-Artillerie-Abteilung 304 (Sf.) vorstellen, bestehend aus dem Soldbuch, einigen Dokumenten und 4 Verleihungsurkunden.

      Leider fehlt im Soldbuch das Bild (wenn überhaupt eines vorhanden war) und auch kann ich keine Eintragungen über verliehene Orden/Ehrenzeichen finden, obwohl das Soldbuch seitenmäßig vollzählig ist.


      Zur Person (chronologisch):

      - Name: Rudolf Büchner,
      - geboren am 20.06.1922 in Ostheim,
      - Eintritt in die HJ am 01.10.1936 in die Gefolgschaft 5/95 (Gotha in Thüringen),
      - Ableistung des Arbeitsdienstes vom 4.10. - 30.11.1940 in der Arbeitsdienstabteilung K2/235 (Ort: Wenigentaft, Gemeinde: Buttlar, Landkreis: Wartburgkreis, Bundesland: Thüringen),
      - Eintritt in die Wehrmacht am 16.12.1940, Ersatztruppenteil: 2./leichte Artillerie-Ersatz-Abteilung 73 in Weimar,
      - danach Übergang in den Feldtruppenteil 5./Artillerie-Regiment 73,
      - Beförderung zum Gefreiten am 01.07.1941,
      - erstmalige Verwundung am 15.07.1941, Besitzzeugnis ausgestellt am 10.11.1941 auf Befehl des Kommandeurs der Sanitäts-Abteilung Heidelberg durch einen Oberstabsarztes,
      - Beförderung zum Unteroffizier am 01.02.1942,
      - vom 25.02. - 30.05.1942 Teilnahme am 9. Offizier-Anwärter-Lehrgang des Lehrstabes A der Artillerieschule 2 in Jüterbog, unter Leitung des Majors Otto Allmendinger (zuletzt Oberst)
      - dreimalige Beförderung/Ernennung am 01.06.1942: zum Wachtmeister, zum Offizier-Anwärter und letztendlich zum Leutnant d. R.
      --> Grundlage ist eine Verfügung des Oberkommando des Heeres, PA Ag P1/Gr. 7(b) 1650/42 II. Ang. vom 04.05.1942
      Hier wurde definiert, dass Teilnehmer des 9. Offizier-Anwärter-Lehrganges nach Beendigung am 30.05.1942, mit Wirkung vom 01.06.1942 zum überplanmäßigen Wachtmeister befördert
      und zum Offizier-Anwärter ernannt wurden.
      Weiterhin durch Verfügung des OKH, Nr. 1204/42 PA/Ag P1/6.Abt.(e) vom 30.05.1942, sind die erfolgreichen Absolventen mit Wirkung und RDA vom 01.06.1942,
      zum Leutnant d.R. zu befördern.

      - Wehrmachtsführerschein Klasse 1 seit dem 14.08.1942,
      - ab dem 20.01.1943 in die 1./Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 304 (Sf.).
      - drittmalige Verwundung am 03.06.1944, Besitzzeugnis ausgestellt am 20.11.1944 in Gotha, durch den Major und Abteilungskommandeur der Heeres-Flak-Artillerie-Ersatz- und Ausbildungsabteilung 279
      - Verleihung des Heeres-Flak-Abzeichens am 30.04.1944, Urkunde unterschrieben vom General der Heeres-Flaktruppen, Generalleutnant Wilhelm Weidinger.
      - Zweitschrift des Führerscheines mit Erweiterung auf die Klassen 1,2 und 3 am 08.06.1944 durch die 1./Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 304 (Sf.),
      - Verleihung des Eisernen Kreuzes 2. Klasse am 24.06.1944, Urkunde unterschrieben von Generalleutnant und Kommandeur der 26. Panzerdivision, Freiherr Smilo von Lüttwitz (Schwerter am 04.07.1944)

      Interessant ist der Eintrag im Lexikon der Wehrmacht, hier heißt es:

      Zitat: "...Die Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung (Sfl.) 304 wurde am 20. Januar 1943 in Gotha im Wehrkreis IX aufgestellt. Die Abteilung wurde durch die Heeres-Flak-Ersatz-Abteilung 279 aufgestellt.
      Die Abteilung wurde als Heerestruppe zu 3 Batterien aufgestellt. Ab dem 27. September 1943 wurde die Abteilung der 26. Panzer-Division in Italien unterstellt.
      Für die Ersatzgestellung der Abteilung war die Heeres-Flakartillerie-Ersatz-Abteilung 279 zuständig.
      Die Abteilung wurde aufgestellt als Lehr- und Versuchsabteilung. Sämtliche Geschütze standen auf Selbstfahrlafetten.
      Die Abteilung war als Versuchsabteilung die erste Abteilung der Wehrmacht mit schweren Geschützen auf Selbstfahrlafetten, die sowohl für Luft- wie für Erdbeschuss geeignet
      waren, während bei früheren Versuchskonstruktionen dieser Art nur Erdzielbeschuss möglich war.
      Am 30.10.1943 war die Abteilung wie folgt gegliedert:
      Stab mit Stabsbatterie, I- und Abschleppstaffel
      1. und 2. schwere Batterie mit je 6 Geschützen 8,8 cm Flak 37 (Sf.) und je 4 Geschützen 2 cm Flak 38 (Sf.)
      3. le. Batterie mit 9 Geschützen 2 cm Flak 38 (Sf.) – gegliedert in 3 Züge -, und 2 Geschützen 2 cm Flak-Vierling 38 (Sf.) = 1 Zug und 1 Scheinwerferstaffel zu 4 60cm Werfern,
      1 leichte Heeres-Flakartillerie-Kolonne (36 to)..." Zitat Ende.

      Gehe ich recht in der Annahme, dass für die Aufstellung dieser Einheit am 20.01.1943 Führungspersonal gebraucht wurde und Buchner deswegen nach dem erfolgreichen Abschluss des Offz-Anw.-Lehrg. direkt zum Leutnant befördert wurde?

      Über Eure Beiträge und Kommentare würde ich mich sehr freuen.

      Vielen Dank und beste Grüße sendet Euch

      Dave
    • Soldbuch Teil 1
      Dateien
      • 1.JPG

        (228,45 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.JPG

        (221,97 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.JPG

        (276,73 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.JPG

        (273,77 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 5.JPG

        (298,76 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 6.JPG

        (304,59 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 7.JPG

        (253,54 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 8.JPG

        (239,38 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 9.JPG

        (185,25 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 10.JPG

        (260,14 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Soldbuch Teil 2
      Dateien
      • 11.JPG

        (239,16 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 12.JPG

        (226,45 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13.JPG

        (202,18 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 14.JPG

        (255,85 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 15.JPG

        (260,75 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 16.JPG

        (275,63 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 17.JPG

        (291,97 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Führerscheine und HJ-Mitgliedsausweis
      Dateien
      • 1.JPG

        (200,35 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.JPG

        (193,93 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.JPG

        (165,33 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.JPG

        (181,62 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 5.JPG

        (117,15 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 6.JPG

        (161,95 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 7.JPG

        (139,86 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Dokumente und Urkunden
      Dateien
      • 5.JPG

        (102,55 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 6.JPG

        (198,55 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 7.JPG

        (111,39 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1.JPG

        (105,47 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2.JPG

        (77,48 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3.JPG

        (88,47 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 4.JPG

        (85,91 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Dave,

      zu den Beförderungsrichtlinien kann ich leider nichts Richtiges beitragen. Damit habe ich mich nie besonders beschäftigt.
      Aufgefallen ist mir aber, dass nach der Ernennung zum Leutnant drei Jahre lang keine Beförderung mehr bis zum Kriegsende erfolgte. Das ist aber bei einem Offizier, der sich mehrere Auszeichnungen verdient hat, eher ungewöhnlich.

      Aber eine Frage habe ich: Ich habe mir die Gruppe jetzt gestern und heute angesehen. Freut mich immer, wenn ich in einem Ausweis, in diese Fall der HJ-Ausweis und der Führerschein ein Bild der beliehenen Person zu sehen ist. Was ich aber nicht gesehen habe, (oder ich habe es übersehen) - ist die Frage, kam dieser Leutnant nach seiner Verleihung des VWA Silber in Gotha noch einmal an die Front oder durfte er beim Ersatz-Truppenteil auf das Kriegsende warten?

      Danke für eine Antwort und Glückwunsch zur Dokumentengruppe - Armin.
       
      Nicht verfügbar Suche Soldbücher, Wehrpässe, Urkunden und Konvolute folgender Einheiten: 1. 7. Inf.-Div.: Inf.-Rgt. 19, 61 und 62, Div.-Einheiten 7, 2. gute Portraitaufnahmen der Dt. Polizei bis 1945. SAMMLUNG AUSGELAGERT!!!

       

    • Hi Dave,

      da zeigst Du uns aber einen feinen Flak Art. Nachlass! Heeres Flak Abz. Urkunden sind ja nun auch nicht so häufig. :huh:
      Wirklich schöne Gruppe und durch die beiden Fotos im Führerschein und Im HJ Ausweis haben Sie sogar ein Gesicht ;) ** !
      Zum Soldbuch! Habe auch ein kleines Duo eines Artilleristen von A.R. 3 hatte ich hier im Forum auch schon mal vorgestellt, besteht auch aus Soldbuch und Wehrmachtsführerschein.
      Da ist es ähnlich wie bei Dir im Soldbuch war nie ein Foto drin, dafür aber im Wehrmachtführerschein, denke das dieser Umstand nichts ungewöhnliches ist.
      danke fürs zeigen dieser netten Gruppe :thumbsup:

      Sammlergruss
      Olli
      :!: Gesucht werden aktuell: Urkundengruppe mit Kubanschild!
      Achtung! Aus pers. Gründen dringend immer gesucht Dokumente, Wehrpässe, Soldbücher der 10.SS Panz. Div."Frundsberg" / 3. Inf. Div. (mot.) sowie 8.Panz. Div.! Freue mich auf PNs von euch dazu :!:

      Gruss
      Olli
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137 | Seitenabrufe 2018 bis 31.07.2018: 4.973.916