Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Oberfeldwebel Erich Bäumler (6./Kampfgeschwader 76). Einer der wenigen Arado 234 Piloten und Träger des Deutschen Kreuz in Gold

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oberfeldwebel Erich Bäumler (6./Kampfgeschwader 76). Einer der wenigen Arado 234 Piloten und Träger des Deutschen Kreuz in Gold

      Hallo Zusammen,

      heute möchte ich Euch einmal gerne einen meiner neuesten Nachlässe vorstellen.

      Erich Bäumler wurde am in Altenstadt bei Geislingen als Sohn des Gürtlers Jakob Bäumler geboren.
      Wohnhaft war die Familie zur damaligen Zeit in der Friedenstraße 8.
      Er arbeitete vor dem Eintritt in die Luftwaffe als Kaufmann in der Schreibmaschinenhandlung Fellhauer in Geislingen.
      Als begeisterter Segelsportanhänger, war er im der NSFK-Gruppe 15 fünf Jahre lang tätig.

      Als Arbeitsmann in der RAD-Abteilung 9/155 (T IV) in Kusel am Westwall, wurde ihm für verdienstvolle Arbeit zum Schutze Deutschlands am 01.08.1940 das Deutsche-Schutzwall-Ehrenzeichen verliehen. Die Urkunde dazu trägt die mitgedruckte Unterschrift von Otto Meissner sowie ein Blindprägesiegel mit der Umschrift
      "Der Staatsminister und Chef der Präsidialkanzlei des Führers".

      Nach erfolgreich bestandener Prüfung zum Flugzeugführer, wurde dem Gefreiten Bäumler am 31.08.1940 das Abzeichen für Flugzeugführer verliehen.
      Die dazugehörige Urkunde mit der Verleihungsnummer 39726/40, trägt die originale Unterschrift von Generalleutnant Gustav Kastner-Kirdorf (Chef des Luftwaffenpersonalamts).
      Leider wurde diese Urkunde auf eine Pappe geklebt und ist im oberen Bereich beschädigt.

      Erich Bäumler tat ab jetzt seinen Dienst in der 4. Staffel des Kampfgeschwaders 3 (Blitzgeschwader).
      Er flog in der 4. Staffel Ju 88A-4 unter anderem mit den Kennzeichen;


      5K+DM
      5K+NM
      5K+HM
      5K+PM
      5K+JM
      5K+DC

      Seine Besatzung bestand aus:
      • Unteroffizier Helmuth Schade (Bordfunker)
        Ehrenpokal am 25.01.1943, Deutsches Kreuz in Gold am 17.10.1943


      • Feldwebel Arnold Lietz (Beobachter)
        Ehrenpokal am 09.11.1942, Deutsches Kreuz in Gold am 17.10.1943
      Aus Einträgen seines Flugbuches geht hervor, dass er zwischen Juli – August 1943 im Bereich um Poltawa und Konotop in Russland im Einsatz war.Es wurden Einsätze unter anderem gegen Artilleriestellungen, Panzer, Flakstellungen, LKW-Verbände, Züge, Bahnhöfe und Flugplätze geflogen.

      Für seine am 31.05.1942 erstmalige Verwundung, wurde dem mittlerweile zum Unteroffizier beförderten Bäumler, am 01.06.1942 das Verwundetenabzeichen in Schwarz verliehen.
      Unterschrieben wurde diese Urkunde durch einen mir unbekannten Stabsarzt und Kompanie-Chef der 2. Sanitäts-Kompanie 82.
      Besonders interessant:
      Die Urkunde wurde mit dem Siegel der 2. Panzer-Division gestempelt.
      Mit Divisions-Stempel habe ich so noch nicht gesehen. Normalerweise wurde doch immer der Stempel der ausstellenden Einheit verwendet, in diesem Falle wäre das die
      2. Sanitäts-Kompanie 82. Hat jemand von Euch eine Erklärung?


      Am 21.07.1942 wurde Bäumler als Unteroffizier das Eiserne Kreuz 2. Klasse durch den Generalleutnant und Kommandeur der 1. Flieger-Division, Alfred Schlemm verliehen.
      Alfred Schlemm erhielt später noch, am 11.06.1944, als Kommandeur des 1. Fallschirm-Korps das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuzes.

      Die Frontflugspange für Kampfflieger in Bronze wurde ihm am 30.07.1942,
      die Frontflugspange für Kampfflieger in Silber am 15.08.1942 und
      die Frontflugspange für Kampfflieger in Gold am 11.09.1942 verliehen.
      Die Verleihungsurkunden, bis auf die zur Goldenen, tragen die originale Unterschrift des Geschwaderkommodore und Träger des Deutschen Kreuz in Gold, Major Jobst-Hinrich von Heydebreck.
      Die Urkunde zur goldenen Frontflugspange liegt mir leider nur in Kopie vor.
      Heydebreck ist am 03.01.1943 an der Ostfront gefallen. Er wurde posthum zum Oberstleutnant befördert.

      Das Eiserne Kreuz 1. Klasse erhielt er am 22.08.1942 durch den kommandierenden General und Befehlshaber der Luftwaffenkommandos Ost, General der Flieger Robert Ritter von Greim, verliehen.
      Robert Ritter von Greim war wenige Wochen lang der letzte Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Er war Inhaber des Pour le Mérite und Träger der Schwerter zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.

      Am 26.10.1942 wurde ihm der „Ehrenpokal für besondere Leistung im Luftkrieg“ verliehen.
      Auch diese Urkunde fehlt leider.

      Mit Wirkung zum 01.12.1942 wurde Bäumler zum Feldwebel befördert.
      Die Bestallungsurkunde wurde vom Hauptmann und Träger des Deutschen Kreuzes in Gold, Hans Reinewald, unterzeichnet. Reinewald war Staffelkapitän der 4. Staffel des K.G. 3.

      Am 12.07.1943 wurde Erich Bäumler das Deutsche Kreuz in Gold verliehen.
      Leider war nur ein Glückwunschschreiben des Stabsführers der NSFK-Gruppe 15 (Württemberg), NSFK-Oberführer Kellner mit dabei, die Urkunde fehlt.

      Am 05.01.1945 erhält Bäumler den Anhänger mit Zahl 200 zur goldenen Frontflugspange für Kampfflieger. Leider habe ich auch hierzu nur eine Fotokopie als Beleg, auf welchen man leider den Stempel und die Unterschrift nur erahnen kann. Hier tappe ich aktuell noch im Dunkeln.

      Ende 1944 / Anfang 1945 wurde Bäumler das Kampfgeschwader 76 versetzt, wo er einer der wenigen Piloten war, welcher das neuartige, strahlengetriebene Flugzeug, Arado 234 fliegen durfte.
      Die Arado Ar 234 war gegen Ende des Zweiten Weltkrieges der erste einsatzfähige – und tatsächlich eingesetzte – strahlgetriebene Bomber der Welt. Die Bomberversion Ar 234 B-2 wurde ab Anfang 1945 eingesetzt. Auch wenn in den Endtagen des Krieges dem Bomber eine eher bescheidene Rolle zukam, da er wegen des allgemeinen deutschen Treibstoffmangels die meiste Zeit am Boden blieb, zeigte sich doch in den wenigen Einsätzen, dass es für die alliierten Jäger nahezu unmöglich war, ihn abzufangen.


      Aus einem Bericht heißt es:
      In den Mittagsstunden des 14. März 1945 führte die deutsche Luftwaffe über dem Raum der Stadt Remagen Angriffsoperationen durch. Auch daran beteiligt war eine Arado 234 B-2, der erste einsatzfähige strahlgetriebene Bomber der Welt. Dieses turbinengetriebene Kampfflugzeug war von einem Feldflugplatz in Nordwestdeutschland gestartet, der bisher von den Alliierten nicht aufgeklärt worden war (Alt-Lönnewitz bei Falkenberg an der Elster, etwa 90 km südlich von Berlin).
      Bei den Luftkämpfen über Remagen fiel eines der beiden Triebwerke aus, sodass der lahmgeschossene Bomber von 6 alliierten Jägern verfolgt und bekämpft wurde. Um die Lage seines Feldflugplatzes nicht zu verraten, suchte der Flugzeugführer einen geeigneten Landeplatz. Infolgedessen wurde so für die alliierten Jäger zu einer leichten Beute. Die Arado 234 stürzte gegen 15:30 Uhr nördlich des Ortsteiles Lahde der Stadt Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke, zwischen Jösser Höpen und Loh, ab.
      Der Pilot konnte sich durch Fallschirmabsprung retten und suchte mit einer Beinverwundung die Ortschaft Lahde auf. Dort berichtete er, dass er am Fallschirm hängend von den alliierten Jägern beschossen worden war. Feldwebel Bäumler wurde ins Reserve Hospital der Stadt Rinteln eingeliefert.
      Diesen Luftsieg errang wahrscheinlich 1st Lt Robert E. Barnhart, 360. FS/356. FG. Er schoss die auf Autopilot fliegende Maschine ab, nachdem Bäumler ausgestiegen war.

      Am 09.04.1945 wird Erich Bäumler mit Wirkung zum 01.04.1945 zum Oberfeldwebel befördert.
      Die Bestallungsurkunde wurde vom Oberstleutnant und Geschwaderkommodore des Kampfgeschwaders 76, Robert Kowalewski, unterzeichnet.
      Kowalewski war Träger des Ritterkreuzes und des Deutschen Kreuz in Gold.

      Insgesamt kam Bäumler auf über 230 Feindflüge.

      Alles in einem, ein sehr interessanter Nachlass…wenn auch wieder mal unvollständig :(

      Falls jemand von Euch noch etwas von Bäumler in seiner Sammlung haben sollte, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen.
      Auch über Eure Kommentare und Beiträge würde ich mich sehr freuen :)

      Vielen Dank und beste Grüße sendet Euch

      Dave
      Dateien
      • LW10_DSW.jpg

        (94,9 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_FZF.jpg

        (76,72 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_EK2.jpg

        (88,83 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_FSK_B.jpg

        (90,48 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_EK1.jpg

        (95,46 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_FSK_S.jpg

        (93,55 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_VWA.jpg

        (96,73 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_BF.jpg

        (77,85 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_BOF.jpg

        (75,31 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • LW10_NSFK.jpg

        (77,28 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Dave,
      ein ausgesprochen schöner und umpfangreicher Pilotennachlass den duuns hier präsentierst. ;)
      Die ausgearbeitete Geschichte um den Mann ist sehr spannend zulesen...
      Wieviel wurden denn von diesen Bomber gebaut?
      Gab es auch noch ausserhalb des Reichsgebietes Einsätze....
      Und ärgere dich nicht über die fehlenden Urkunden, ist zwar immer Schade aber der Nachlass auch so richtig Klasse! **

      Gruß Olli
       
      Nicht verfügbar

      Suche:
      Urkunden der Sturmgeschütze und Panzereinheiten. Ausserdem Dokumente von Einheiten die 45 im Kampfraum Berlin und Oder kämpften, egal welcher Zustand!

       

    • Hallo Dave,

      da stimme ich Olli zu - tolles Konvolut und sauber recherchiert.

      Für das Dienstsiegel der 2. Panzerdivision habe ich eigentlich nur eine Erklärung: die Sanitätskompanien 1/82 und 2/82
      unterstanden der 2. Panzerdivision (Quelle: Tessin). Möglicherweise waren sie in der Nähe des Divisionsstabes zum Zeitpunkt der Ausstellung der Urkunde zum VWA untergebracht. Und dieses Siegel war aus irgendwelchen Gründen dasjenige, dass der Schreibstube der Sanitätskompanie am nächsten war.

      Gratuliere Dir zu diesem Konvolut.

      Es grüßt Dich - Armin.
       
      Nicht verfügbar Suche Soldbücher, Wehrpässe, Urkunden und Konvolute folgender Einheiten: 1. 7. Inf.-Div.: Inf.-Rgt. 19, 61 und 62, Div.-Einheiten 7, 2. gute Portraitaufnahmen der Dt. Polizei bis 1945. SAMMLUNG AUSGELAGERT!!!

       

    • Hi Dave,

      kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen eine tolle Präsentation eines schicken Nachlasses von einem erfolgreichen und tapferen Piloten der Luftwaffe! danke fürs zeigen! Auch wenn er nicht vollständig ist, schmälert es doch nicht den Stellenwert den solch eine tolle Gruppe in jeder Sammlung haben sollte! Vorallem durch die netten Zeitungsartikel.

      Sammlergruss
      Olli
      :!: Gesucht werden aktuell: Urkundengruppe mit Kubanschild!
      Achtung! Aus pers. Gründen dringend immer gesucht Dokumente, Wehrpässe, Soldbücher der 10.SS Panz. Div."Frundsberg" / 3. Inf. Div. (mot.) sowie 8.Panz. Div.! Freue mich auf PNs von euch dazu :!:

      Gruss
      Olli
    • Division Ritterkreuz schrieb:

      Hallo Dave,
      ein ausgesprochen schöner und umpfangreicher Pilotennachlass den duuns hier präsentierst. ;)
      Die ausgearbeitete Geschichte um den Mann ist sehr spannend zulesen...
      Wieviel wurden denn von diesen Bomber gebaut?
      Gab es auch noch ausserhalb des Reichsgebietes Einsätze....
      Und ärgere dich nicht über die fehlenden Urkunden, ist zwar immer Schade aber der Nachlass auch so richtig Klasse! **

      Gruß Olli
      Hallo Olli,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. zu Deiner Frage, hier der Text aus der Quelle "Wikipedia.de":

      "...Von der Arado 234 wurden zwischen Juli 1944 und März 1945 insgesamt 214 Serienflugzeuge im Arado-Werk auf dem Flugplatz Alt-Lönnewitz (Deckname Altan) gebaut, wobei der Schwerpunkt mit insgesamt 150 Flugzeugen in den Monaten Oktober 1944 bis Januar 1945 lag. 202 Flugzeuge wurden der Luftwaffe ab August 1944 zugeteilt. Da diese Flugzeuge jedoch nicht alle einsatzklar waren, mussten zwischen November 1944 und März 1945 101 Ar 234 an die Nachrüstindustrie geliefert werden. 42 davon wurden dem Umrüstkommando A (steht wohl für Aufklärer) für den Einsatz als Aufklärer zugewiesen. Wie viele davon tatsächlich an Einheiten ausgeliefert wurden, ist in den Zuweisungen nicht vermerkt. Von den übrigen Ar 234, die an die Nachrüstindustrie geliefert wurden, kamen 57 Maschinen als Bomber zur Luftwaffe. Das KG 76 erhielt zwischen August 1944 und März 1945 insgesamt 132 Ar 234 zugewiesen. Sieben Bomber erhielt der General der Aufklärungsflieger zwischen August und Dezember 1944. Dabei handelte es sich wahrscheinlich darum, die Zeit bis zur Auslieferung von Aufklärern durch eine Behelfsmaßnahme zu überbrücken. Im Dezember wurden drei Ar 234 zum Umbau als Nachtjäger geliefert. Der Einbau der erforderlichen Radargeräte FuG 218 Neptun erfolgte bei der Werkstatt der Deutschen Lufthansa in Werneuchen..."

      Beste Grüße sendet Dir

      Dave
    • bcd4 schrieb:

      Hi Dave,

      ein Württemberger mit einer interessanten fliegerischen Karriere - mir gefällt der Nachlass, auch wenn er nicht komplett ist :thumbsup:
      Hast du auch die Flugbücher? Stell doch einfach mal auch das Schreiben über den Anhänger zur Frontflugspange ein.

      Grüße und GZ zur tollen Gruppe

      Walle
      Hallo Walle,

      auch Dir vielen Dank für Deinen Beitrag.

      Die Flugbücher habe ich leider nicht aber diese müssen noch existieren.

      Die besagten Informationen habe ich aus dem Netz aus der Quelle:

      google.de/url?sa=t&source=web&…Vaw2r8W5qyOLs0_A7TmgA2v7q

      Die Kopie des Schreibens zum Anhänger und zur goldenen Frontflugspange im Anhang.

      Vielen Dank und beste Grüße sendet Dir

      Dave
      Dateien
    • al-allein schrieb:

      Hallo Dave,

      da stimme ich Olli zu - tolles Konvolut und sauber recherchiert.

      Für das Dienstsiegel der 2. Panzerdivision habe ich eigentlich nur eine Erklärung: die Sanitätskompanien 1/82 und 2/82
      unterstanden der 2. Panzerdivision (Quelle: Tessin). Möglicherweise waren sie in der Nähe des Divisionsstabes zum Zeitpunkt der Ausstellung der Urkunde zum VWA untergebracht. Und dieses Siegel war aus irgendwelchen Gründen dasjenige, dass der Schreibstube der Sanitätskompanie am nächsten war.

      Gratuliere Dir zu diesem Konvolut.

      Es grüßt Dich - Armin.
      Hallo Armin,

      auch Dir vielen Dank für Deinen Beitrag.

      Mit Deiner Erklärung bzgl. des Siegels magst Du wohl Recht haben, das macht Sinn.

      Vielen Dank nochmal und beste Grüße sendet Dir

      Dave
    • superminion0815 schrieb:

      Hi Dave,

      kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen eine tolle Präsentation eines schicken Nachlasses von einem erfolgreichen und tapferen Piloten der Luftwaffe! danke fürs zeigen! Auch wenn er nicht vollständig ist, schmälert es doch nicht den Stellenwert den solch eine tolle Gruppe in jeder Sammlung haben sollte! Vorallem durch die netten Zeitungsartikel.

      Sammlergruss
      Olli
      Hallo Olli,

      auch Dir vielen Dank für Deinen Beitrag.

      Freue mich auch sehr über den Zuwachs :)

      Beste Grüße sendet Dir

      Dave
    • Servus Dave,

      ist ja eine Wucht dieser schöne LW Nachlaß dann auch noch wie Walle schrieb:
      ein Württemberger. **

      Mir gefällt die Gruppe sehr gut und drücke Dir die Daumen, dass Du in naher Zukunft die Kopien gegen die Org. austauschen kannst.

      Gruß
      Joe
      Das Regiment 213
      Hitzfeld

      Suche Urkunden: spez. zum IR 213 einzeln oder Gruppen / sowie Einheiten der 73 ID
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137 | Seitenabrufe 2018 bis 31.07.2018: 4.973.916