Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Urkunden: KVK 2. Klasse mit Schwertern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Urkunden: KVK 2. Klasse mit Schwertern

      Liebe Dokumenteninteressierte, ich würde gerne mal Eure Meinung zu dieser gut erhaltenen Verleihungsurkunde zum Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern einholen, im besonderen zu diesem Vordruck. Diesen Vordruck kann ich weder im Niemann 2 noch im Forman's finden, auch nicht hier im Vordruckarchiv, weder bei der 2. noch bei der 1. Klasse mit Schwertern. Habt Ihr eventuell noch was in Euren Archiven?

      Eingestellt im Auftrag von Monkeytail
      Dateien
      Sammlung Siegenbruck: http://www.dokumentenforum.de/thread.php?threadid=283 – Ahnenforschung: Köln, Essen, Aachen & Rheinland, Ruhrgebiet
    • Hier noch ein Dateilscan der originalen Tintenunterschrift des Vizeadmiral Schirlitz. Hier noch etwas Recherche:

      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…dos/AdmiralAtlantik-R.htm

      Kommandierender Admiral Atlantikküste
      Aufgestellt am 1. Februar 1943 durch die Umgliederung des Marinebefehlshabers Westfrankreich in Nantes. Im Frühjahr 1944 verlegte der Stab nach Erigné bei Angers. Im August 1944 verlegte der Stab über Royan nach La Rochelle, wo er der Kommandierende Admiral gleichzeitig Festungskommandant wurde.

      Kommandierender Admiral:
      Februar 1945 Admiral Johannes Bachmann
      März 1943 Vizeadmiral Schirlitz

      unterstellte Einheiten:
      Kommandant der Seeverteidigung der Bretagne
      Kommandant der Seeverteidigung Loire
      Kommandant der Seeverteidigung der Gascogne



      de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Schirlitz

      Ernst Schirlitz (* 7. September 1893 in Christburg, Westpreußen; † 27. November 1978 in Kiel) war ein Vizeadmiral der deutschen Kriegsmarine.
      Inhaltsverzeichnis
      [Verbergen]

      * 1 Leben
      * 2 Beförderungen
      * 3 Auszeichnungen
      * 4 Literatur

      Leben
      Ernst Schirlitz trat 1912 in die Kaiserliche Marine ein. Er begann als Seekadett, wurde bald Unteroffizier und Offizier und 1937 zum Kapitän zur See befördert. Im Jahr 1939 wurde er Chef des Stabes beim Inspekteur des Bildungswesens.
      Im Zweiten Weltkrieg wurde Schirlitz 1942 Konteradmiral und Seekommandant Bretagne, bis er 1943 als Vizeadmiral zum Kommandierenden Admiral Atlantikküste ernannt wurde. In dieser Zeit war er vom 22. August 1944 bis zum 9. Mai 1945 Festungskommandant von La Rochelle. Wegen des starken Widerstandes der deutschen Truppen wurde La Rochelle am Ende des Krieges als letzte französische Stadt von den alliierten Streitkräften eingenommen. Admiral Schirlitz ergab sich erst am 8. Mai 1945 um Mitternacht, nachdem er für die Übergabe der Stadt die Konvention von La Rochelle ausgehandelt hatte.
      Am 9. Mai 1945 kam er in Kriegsgefangenschaft, aus der er am 13. Oktober 1947 zurückkehrte.

      Beförderungen
      * 1912: Seekadett
      * 1913: Fähnrich zur See
      * 1915: Leutnant zur See
      * 1917: Oberleutnant zur See
      * 1923: Kapitänleutnant
      * 1930: Korvettenkapitän
      * 1936: Fregattenkapitän
      * 1937: Kapitän zur See
      * 1942: Konteradmiral
      * 1943: Vizeadmiral

      Auszeichnungen
      * Eisernes Kreuz (1914) II. und I. Klasse
      * Ehrenkreuz für Frontkämpfer
      * Spange zum Eisernen Kreuz II. und I. Klasse
      * Deutsches Kreuz in Gold am 1. Dezember 1944
      * Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am 11. März 1945 als Kommandierender Admiral der Atlantikküste und Festungskommandant von La Rochelle
      Dateien
      Sammlung Siegenbruck: http://www.dokumentenforum.de/thread.php?threadid=283 – Ahnenforschung: Köln, Essen, Aachen & Rheinland, Ruhrgebiet
    • Unterschrift ....

      Hallo,

      bist Du sicher, das es sich um eine Original-Tintenunterschrift handelt?
      Anhand der Foto´s und den darauf erkennbaren Farbverläufen würde ich eher auf einen Stempel tippen !?!

      Bei einer Tintenunterschrift dürfen eigentlich, auch bei grobporigem Papier, nicht so viele Fehlstellen in der Unterschrift sein.

      Gruß

      AA16
      Suche immer Urkunden und Urkundengruppen der W-SS !
    • Also im Grunde hast Du Recht, aber der letzte Strich mit der Kratzspur in der Mitte steht nicht für einen Stempel und lässt mich auf eine OU hoffen! Aber wenn man es in der Hand hat ist es schon klar eine Tintenunterschrift.

      Das Vergleichsstück hier hilft leider überhaupt nicht weiter:
      Minensucherkriegsabzeichen
      Sammlung Siegenbruck: http://www.dokumentenforum.de/thread.php?threadid=283 – Ahnenforschung: Köln, Essen, Aachen & Rheinland, Ruhrgebiet
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137 | Seitenabrufe 2018 bis 31.08.2018: 6.484.180