Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Wehrpass von Vermissten

  • Hallo und guten Abend,


    bei mir ist eine Frage aufgetaucht.


    Was geschah bei Vermissten Soldaten mit dem Wehrpass? Ich gehe einmal davon aus, dass er nicht am Mann getragen wurde.


    Wurde er den Angehörigen wie bei Gefallenen auch nach einiger Zeit zugestellt oder welche Vorgehensweise gab es da?


    Vielen Dank für die Hilfe und schönen Abend,
    Joachim

  • Dank Euch!


    Das SB war am Mann. Der WP bei der Truppe.


    Nun ist der Soldat vermisst.


    "Vermisste konnten ja wieder irgendwann (tot o. lebendig) auftauchen ..."


    Bei Gefallenen wurde der WP ja den nächsten Verwandten zugeschickt.


    Was geschah nun bei Vermissten mit dem WP?


    Wurde er eine Zeit aufbewahrt (wie lange) wurde er den Angehörigen zugeschickt?? (glaube ich nicht)


    Fragen über Fragen...


    Grüße
    Joachim

  • Im Gegensatz zu Gefallenen habe ich noch nie ein Übersendungsschreiben zum Wehrpass an die Hinterbliebenen gesehen, in welchem von " vermißt " o.ä. die Rede war. Übersendungsschreiben
    des zust. Wehrmeldeamtes bezüglich " auf dem Feld der Ehre gefallenen ..... usw. " tauchen aber recht oft
    auf. - Deshalb glaube ich auch, daß der Wehrpass von Vermißten bis zur endgültigen Klärung in der Hand der Wehrmacht blieb. - Wurde wohl vom Feldtruppenteil an das zuständige Wehrmeldeamt gegeben, eben bis zur Klärung....... Mancher Fall wurde wohl bis zum Kriegsende nie geklärt, lag auch noch bei Kriegsende im Wehrmeldeamt und wurde nie den Angehörigen ausgehändigt.



    Gruß

    Suche: Urkunden und Besitzzeugnisse von Infanterie/Grenadier-Regiment 388 - Grenadier-Brigade 388, weiter Infanterie/Grenadier-Regiment 106, sowie 214. Infanteriedivision.

  • Der Wehrpass von Gefallenen wurde - sofern in der Hand der Einheit bzw. später der Wehrmeldeämter/Wehrbezirke - immer an die Angehörigen zum Verbleib zurückgeschickt.


    Einige Belege haben wir hier bei uns:


    Major - Wehrmeldeamt Eschwege
    Leiter - Wehrmeldeamt Lichtenfels
    http://www.dokumentenforum.de/…nt.php?attachmentid=36996
    http://www.dokumentenforum.de/…nt.php?attachmentid=34306
    http://www.dokumentenforum.de/…nt.php?attachmentid=22287


    Grüße


    Gustav

    SUCHE: Deutsche Kopfbedeckungen 1871-1960 Militär, Polizei, Feuerwehr usw. - Alles über Köln, Adressverzeichnisse, Fotos, Bücher usw. Bitte alles per Konversation mit mir anbieten.

  • Es ging hier vorrangig um Vermisste. ?(


    Vllt. hat ja jemand diesbezüglich die Heeresdruckvorschrift zur Hand.

  • Quote

    Original von UHF51
    Es ging hier vorrangig um Vermisste. ?(


    Vllt. hat ja jemand diesbezüglich die Heeresdruckvorschrift zur Hand.


    Entschuldigung, dass ich das Prozedere für Gefallene noch einmal verdeutlicht habe.


    Gruß


    Gustav

    SUCHE: Deutsche Kopfbedeckungen 1871-1960 Militär, Polizei, Feuerwehr usw. - Alles über Köln, Adressverzeichnisse, Fotos, Bücher usw. Bitte alles per Konversation mit mir anbieten.

  • Quote

    Original von Gebirgsgrenadier
    Im Gegensatz zu Gefallenen habe ich noch nie ein Übersendungsschreiben zum Wehrpass an die Hinterbliebenen gesehen, in welchem von " vermißt " o.ä. die Rede war. Übersendungsschreiben
    des zust. Wehrmeldeamtes bezüglich " auf dem Feld der Ehre gefallenen ..... usw. " tauchen aber recht oft
    auf. - Deshalb glaube ich auch, daß der Wehrpass von Vermißten bis zur endgültigen Klärung in der Hand der Wehrmacht blieb. - Wurde wohl vom Feldtruppenteil an das zuständige Wehrmeldeamt gegeben, eben bis zur Klärung....... Mancher Fall wurde wohl bis zum Kriegsende nie geklärt, lag auch noch bei Kriegsende im Wehrmeldeamt und wurde nie den Angehörigen ausgehändigt.



    Gruß



    Hallo,


    das klingt plausibel und würde meine Vermutung bestätigen.


    Scheinbar löst meine Frage Verwirrung aus....


    Gruß und Dank
    Joachim

  • Hallo,


    es gibt manchmal solche Tage. Schade.
    Sicherlich hätte ich bereits in meinem ersten Beitrag hinzufügen können, nachdem das Prozedere für Gefallene mit den Beispielen ausgestattet war:


    „Nach welcher Zeit und wie/durch wen wurden aus Vermissten Gefallene?
    Wie genau war dann der Unterschied im Prozedere für lediglich Vermisste?
    Et cetera...“


    Gruß


    Gustav

    SUCHE: Deutsche Kopfbedeckungen 1871-1960 Militär, Polizei, Feuerwehr usw. - Alles über Köln, Adressverzeichnisse, Fotos, Bücher usw. Bitte alles per Konversation mit mir anbieten.

  • Hallo Gustav, hallo Uwe,


    erst einmal noch vielen Dank für Eure Beiträge.


    Seit nett miteinander :D


    Ja, mir ging es um den Verbleib bei einem vermissten Soldaten.


    Bei gefallenen/überlebenden ist mir das mit dem WP schon klar.


    Hatte schon gedacht, dass Ihr mich auslacht wegen der Frage....
    Aber scheinbar eine ganz banale Frage und dann drei ???.


    Meine Vermutung: Also bekamen die Angehörigen nur ein Schreiben, dass der Sohn/Mann vermisst ist. Das war es.


    Der WP blieb unter Verschluss.


    Sonntägliche Grüße
    Joachim

  • Hallo,


    ich denke, ich habe die Lösung.


    Der Vermisst/Gefallen-Status wurden gemäß dem "Gesetz über die Verschollenheit festgestellt.
    (Dieses Gesetz existiert mit Änderungen heute noch > Verschollenengesetz)


    Toderklärung konnte erfolgen wenn
    "1...wenn seit Ende des Jahres, in dem der Friede geschlossen, der besondere Einsatz für beendigt erklärt oder der Krieg oder das kriegsähnliche Unternehmen ohne Friedensschluss tatsächlich beendigt ist, ein Jahr verstrichen ist.
    2. Ist der Verschollene unter Umständen vermisst, die eine hohe Wahrscheinlichkeit seines Todes begründen, so wird die im Absatz 1 bestimmte Jahresfrist von dem Zeitpunkt ab berechnet in dem er vermisst worden ist."


    Wegen dieser Fristen kam eine Toderklärung in der Regel erst nach Beendigung des 2 WK. zustande.


    Wehrpässe von Gefallenen, vermissten, etc. wurden mit entsprechenden Eintragungen versehen abgeschlossen und der zuständigen Wehrersatzdienststelle übergeben. Nach Übertragung in das Wehrstammbuch gingen die Wehrpässe dann an die Angehörigen oder Erben soweit feststellbar.


    Wehrpässe Vermisster wurden bei den Wehrbezirkskommando gesondert verwahrt.


    Gruß
    Joachim

  • Guden,...


    also ich habe hier einen WP mit Eintragung vermisst.....habe noch drei WP von Vermissten.....( alle natürlich mit Bezug zur Krim ) ...kann natürlich sein das alle nach dem Krieg den Verwandten zugesendet wurden...aber ich könnte mir schon vorstellen das die Pässe nach einer geraumen Zeit den Angehörigen zugeschickt wurde !


    Gruß de Tober

    Files

    • 13.jpg

      (200.8 kB, downloaded 132 times, last: )

    Suche die DK und Demjansk Schild Urkunden von Erwin Kressmann

  • Guten Abend Joachim,


    einen Wehrpaß des Gren.-Rgt. 19 mit Eintrag "vermißt" im Jahre 1944 hatte ich in meiner Sammlung - kann ihn aber nicht vorstellen, da er einer "Sammlungs-Verdünnungskur" zum Opfer gefallen ist.


    Diesen Wehrpaß habe ich vor Jahren als Einzelstück, ohne weitere Dokumente, von einem Militariahändler gekauft. Ich kann Dir deswegen nicht sagen, ob er der Familie übersandt wurde, die ihn dann verkaufte, oder ob er aus dem (Teil-)-Bestand eines Wehrmeldeamtes stammt, der in den Handel kam. Ich erinnere an den Verkauf des Bestandes des Wehrmeldeamtes Linz (Abteilung Polizei), dass vor ein paar Jahren aufgelöst wurde und in den Handel kam.


    Es Grüßt - Armin.

    Suche Soldbücher, Wehrpässe, Urkunden und Konvolute folgender Einheiten: 1. 7. Inf.-Div.: Inf.-Rgt. 19, 61 und 62, Div.-Einheiten 7, 2. gute Portraitaufnahmen der Dt. Polizei bis 1945. SAMMLUNG AUSGELAGERT!!!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!