Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar

Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar

Deutsches Kreuz in Gold

  • DOMINIK
    Ernst
    Fregattenkapit盲n
    1. Artillerieoffizier und 1. Offizier auf Schlachtschiff
    "Scharnhorst"
    22.07.43


    1943 oder 1944 ?( ?( ?(



    siehe auch: http://www.deutsche-kriegsschi鈥tschiffe/scharnhorst.htm


    Gru脽 Eddy

    Gru脽 Eddy


    Suche alles zu ..... 143. Reserve-Division ..... F眉silier-Bataillon 217

    Edited once, last by ehansl02 ().

  • Ja die gro脽en DK Urkunden der Luftwaffe sind schon sch枚n. Das Blindpr盲gesiegel hat da viel Ausstrahlung...

    -- Suche Urkunden und Urkundengruppen, Nachl盲sse der Gebirgsj盲ger mit Schwerpunkt der 5. und 6. Gebirgs Division. --

    Freue mich 眉ber Angebote ggf. auch Tausch per P.N. Danke....

  • Perhaps you will find here something:


    http://www.lexikon-der-wehrmac鈥/Stukageschwader/SG77.htm


    http://wehrmacht.flwgc.org/Gli鈥rer/FliegerfuhrerzbV.htm


    http://www.stg77.isgreat.org/main/


    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=5&t=74093


    Regards Eddy


    edit: Here is your DKiG-document with text....:


    http://www.hiscoll.com/viewitem.php?id=10053


    "This is a nice example of a 鈥榝ormal鈥 award-document for the 鈥楧eutches Kreuz in Gold鈥 awarded to the Luftwaffe 鈥楿nteroffizier Heinz Frister鈥, who was a 鈥楤ordfunker鈥 (radio operator) in a 鈥楽turzkampfgeschwader鈥 on 12 December 1943. Regrettably, could I not find any more details regarding 鈥楩rister鈥 (but I am convinced that further study would reveal more details about him i.e. his service.) The 鈥榝ormal鈥 document (sized: 35,5 x 25,5 cms.) is in a nice, unfolded and not hole-punched condition. It bears both the signatures of Hermann G枚ring (I deem a facimile) and of 鈥楪eneraloberst Bruno Loerzer鈥. Bruno Loerzer (22 January 1891 - 23 August 1960) was an officer in the German \'Luftstreitkr盲fte\' during World War I and Luftwaffe during World War II. Born in Berlin, Loerzer was a pre-war army officer, who learned to fly in 1914. Hermann G枚ring flew as Loerzer\'s observer until mid-1915. Transferring to fighters, Loerzer flew with two \'Jagdstaffeln\' in 1916 before joining \"Jasta\" 26 in January 1917. By then he had scored two victories over French aircraft. His tally reached 20 at the end of October and he received the \'Pour le M茅rite\' in February 1918. The same month, he took command of the newly formed \'Jagdgeschwader III\', the third of Germany\'s famed \"flying circuses.\" His aces included his brother Fritz, who claimed 11 kills. Leading 鈥楯asta 26鈥 and three other squadrons, Loerzer proved a successful wing commander. Equipped with the new BMW-engined Fokker D.VII, JG III cut a wide swath through Allied formations in the summer of 1918, and his own score mounted steadily. He achieved his last ten victories in September when he reached his final score of 44. Shortly before the armistice, he was promoted to \'Hauptmann\' (captain). Loerzer illegally fought with the one of the 鈥楩reikorps鈥 from December 1918 until March 1920. During the 1930s he was a leader in various civil aviation organizations and commanded fighter unit JG 334 \'Pik As\' when the Luftwaffe was organized. Loerzer benefited from his long friendship with G枚ring, becoming a lieutenant general in 1939. During the early war years he was commander of the 鈥業I.Fliegerkorps鈥 and being awarded the KC (鈥楻itterkreuz鈥) in May 1940. Goering promoted Loerzer to 鈥楪eneraloberst鈥 in February 1943 and in June 1944 he became chief of the National Socialist Leadership Branch of the Luftwaffe. He retired in April 1945 and died in 1960, at the age of 69. The document shows some minor staining (possibly caused by having been hung in a frame for years). It also has a neat (superimposed and embossed) eagle 鈥楤lindpr盲gesiegel鈥 depicting G枚rings coat of arms. It should be stated that DkiG documents for Luftwaffe staff are not that easy to encounter! A nice historical piece that was awarded to a 鈥楽tuka鈥 radio-operator!"

    Gru脽 Eddy


    Suche alles zu ..... 143. Reserve-Division ..... F眉silier-Bataillon 217

    Edited 2 times, last by ehansl02 ().

  • 脺bersetzung: Englisch 禄 Deutsch



    Dies ist ein sch枚nes Beispiel einer "formalen" Vergabe-Dokument f眉r die "Deutches Kreuz in Gold" vergeben die Luftwaffe Unteroffizier Heinz Frister ", die ein" Bordfunker "(Funker) in ein" Stuka "am 12. Dezember 1943 . Leider konnte ich nicht mehr Einzelheiten 眉ber "Frister (aber ich bin 眉berzeugt, dass weitere Untersuchungen weitere Informationen 眉ber ihn verraten w眉rde, dh seinen Dienst zu finden.) Die" formale "-Dokument (Gr枚脽e: 35,5 x 25,5 cm.) ist in einem sch枚nen, entfaltet und nicht gelocht Zustand. Es tr盲gt auch die Unterschriften von Hermann G枚ring (Ich halte ein facimile) und der "Generaloberst Bruno Loerzer. Bruno Loerzer (22 Januar 1891 bis 23. August 1960) war ein Offizier in der deutschen \ 'Luftstreitkr盲fte \' w盲hrend des Ersten Weltkrieges und der Luftwaffe w盲hrend des Zweiten Weltkriegs. In Berlin geboren, war Loerzer ein Vorkriegs-Offizier, der im Jahr 1914 fliegen gelernt. Hermann G枚ring flog als Loerzer \ 's Beobachter bis Mitte 1915. 脺bertragen, um J盲ger, flog Loerzer mit zwei \ 'Jagdstaffeln \' im Jahre 1916, bevor er \ "Jasta \" 26 im Januar 1917. Bis dahin hatte er zwei Siege 眉ber Franz枚sisch Flugzeuge erzielt. Seine Tally erreicht 20 an der Ende Oktober erhielt er den \ "Pour le M茅rite \ 'im Februar 1918. Im selben Monat nahm er das Kommando 眉ber die neu gebildete \ 'Jagdgeschwader III \', das dritte von Deutschland \ 's ber眉hmten \ "fliegenden Zirkus. \" Seine Asse seinem Bruder Fritz, der behauptete, 11 enthalten t枚tet. F眉hrende "Jasta 26" und drei weitere Staffeln, erwies sich Loerzer eine erfolgreiche Wing Commander. Mit dem neuen BMW-Triebwerken ausgestattet Fokker D. VII, JG III geschnitten eine breite Schneise durch alliierten Verb盲nde im Sommer 1918, und seine eigene Partitur montiert stetig. Er erreichte sein letzten zehn Siege im September, als er seine letzten G盲ste von 44 erreicht. Kurz vor dem Waffenstillstand wurde er zum \ bef枚rdert "Hauptmann \ '(Kapit盲n). Loerzer illegal k盲mpften mit dem eines der "Freikorps" von Dezember 1918 bis M盲rz 1920. In den 1930er Jahren war er ein F眉hrer in verschiedenen Organisationen der Zivilluftfahrt und befahl Jagdverbandes JG 334 \ 'Wie \ Pik ", wenn der Luftwaffe organisiert wurde. Loerzer profitiert von seiner langen Freundschaft mit G枚ring, immer ein Generalleutnant im Jahr 1939. W盲hrend der ersten Kriegsjahre war er Kommandeur der "II.Fliegerkorps" und der Verleihung des KC ( "Ritterkreuz") im Mai 1940. G枚ring gef枚rdert Loerzer zu "Generaloberst im Februar 1943 und im Juni 1944 wurde er von der nationalsozialistischen F眉hrung Abteilung der Luftwaffe wurde Chef. Er zog sich im April 1945 und starb 1960 im Alter von 69 Jahren. Das Dokument zeigt einige kleinere Flecken (m枚glicherweise verursacht durch, die in ein Rahmen f眉r die Jahre hing). Es hat auch eine nette (眉berlagert und Pr盲gen) Adler "darstellt Blindpr盲gesiegel" G枚rings Wappen. Es sollte festgestellt werden, dass DkiG Dokumente f眉r das Personal der Luftwaffe nicht so einfach zu begegnen! Ein sch枚nes St眉ck Geschichte, die zu einer "Radio Stuka"-Betreiber vergeben wurde!

    Gru脽 Eddy


    Suche alles zu ..... 143. Reserve-Division ..... F眉silier-Bataillon 217

Participate now!

Don鈥檛 have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!