Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Kraftfahrer bei der Panzerjäger-Abt. 7

  • Guten Abend Freunde im Forum,


    heute möchte ich Euch das Dokumentenkonvolut des ehemaligen Unteroffiziers Julius Hagenmaier vorstellen, dass jetzt den Weg in meine Sammlung über die 7. Infanteriedivision gefunden hat. An dieser Stelle nochmal meinen ausdrücklichen Dank an den Anhaltiner für seine Hilfe.


    Leider kann ich nur wenige persönliche Daten zur Person und zum militärischen Werdegang von Herrn Hagenmaier angeben, da ich keinerlei Ausweisdokumente oder Begleitschreiben zu den Urkunden bekommen habe. Ich weiß weder, wo er seinen Wehrdienst begonnen und wo er geendet hat. Ich denke, er war zuerst als Kraftfahrer oder Melder eingesetzt und war später als Unteroffifzier der Vertreter des Schirrmeisters der Kompanie.


    Fakt ist: er wurde 1911 geboren und hatte eine direkte Beziehung zu der Stadt Kempten im Allgäu, da er dorthin nach seiner Kriegsgefangenschaft 1948 entlassen wurde. Kopien dieser Entlassungsdokumente liegen in Deutsch und Russisch vor.


    Die vorliegenden Dokumente betreffen den Zeitraum September 1941 bis April 1944. Im gesamten Zeitraum wurde die 7. ID im Bereich des Mittelabschnittes der Ostfront eingesetzt. Der Einsatzweg sah wie folgt aus:


    1941: Bialystok, Minsk, Smolensk, Mogilew, Wjasma, Winterstellung vor Moskau


    1942: Moshask, Gshatsk (Stellungskämpfe)


    1943: Gshask, Spass-Demjansk, Orel, Orel-Bogen, Desna


    1944: Gomel, Pribjet-Sümpfe


    In diesen Jahren wurde die Division jedoch nicht immer zusammengehörig eingesetzt. Immer wieder wurden Teileinheiten, also Inf.-Btl., Inf.-Rgt. und selbstständige Einheiten wie zum Beispiel die Panzerjäger-Abt. 7 anderen Divisionen für Tage oder Wochen unterstellt. Da alle Urkunden von Herrn Hagenmaier bei der 7. ID ausgestellt wurden, habe ich auf eine Aufstellung über Abordnungen der Pz.-Jg.-Abt. 7 verzichtet. Wo die Tapferkeitstaten, die zur Verleihung des EK 2 führten oder die Sturmtage, die zur Verleihung des Sturmabzeichen führten, stattfanden kann ich leider nicht nachvollziehen. Die Einsatzorte siehe oben.


    Nun zu den einzelnen Dokumenten:


    1. Anerkennungsurkunde für ausgezeichnete Leistungen als Kraftfahrer: verliehen als Gefreiter der Stabskomp./Pz.-Jg.-Abt. 7 am 09.09.1941. Schöne Truppeninterne Auszeichnung, vor der Stiftung des Kraftfahrbewährungsabzeichen von mehreren Einheiten ausgegeben. Diese Variante kenne ich nur von der 7. Inf.Division. Aufgrund des Verleihungsdatums und Dienstgrades nehme ich an, dass H. bereits seit Kriegsbeginn gegen die Sowjetunion Kraftfahrer war. Unterschrift: Generalleutnant v. Gablenz. (Urkunde ist einmal gefaltet und gelocht, ab jetzt sind alle weiteren Dokumente nur noch einmal gelocht und nicht gefaltet)


    2. Allgemeines Sturmabzeichen: Unterzeichnet durch Hauptmann Hans Eisenschenk, Adjutant (IIa-Offizier im Divisionskommando, 25.08.1941 bis 30.06.1943))


    3. Eisernes Kreuz 2. Klasse: verliehen am 15.10.1941, Urkunde ausgestellt am 01.04.1942, als die Division wieder genügend neue Urkundenvordrucke bekommen hat. unterschrieben durch Generalmajor Jordan, später Träger des Ritterkreuzes mit Eichenlaub und Schwertern)


    4. Kraftfahrbewährungsabzeichen in Bronze: unterschrieben durch Hauptmann Harald Schulz, Kommandeur der Pz.-Jg.-Abt. 7 von 01.06.1942 bis Feb. 1944, Dt. Kreuz in Gold am 21.10.1943)


    5. Ostmedaille 1941/42: unterschrieben durch Hauptmann Kurt Schoppenhauer, Kommandeur der Abt. von Feb. 1944 bis März 1945)


    6. Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern: unterschrieben durch Generalleutnant von Rappard, Ritterkreuz mit Eichenlaub


    Die Anerkennungsurkunde ist im Format DIN A4 (kleine Fehlstelle rechtes oberes Eck), alle anderen Urkunden sind Standardvordrucke im Format DIN A5.


    Leider kann ich Euch keine weiteren Informationen über Julius Hagenmaier bieten. Wenn einer der geneigten Betrachter mehr über seine Person weiß, würde ich mich über jede Information freuen. Natürlich auch über Hinweise auf andere Dokumente oder Fotos von ihm. Im Übrigen bin ich immer für Anregungen oder Kritik dankbar.


    Es grüßt Euch – Armin.

  • Guten Morgen Sammlerfreunde,


    Meine Glückwünsche zu diesem tollen und interessanten Konvolut. Mir gefällt deine Vorstellung und eine Urkunde für Kraftfahrbewährung muss auch irgendwann Mal in meine Sammlung.

    Hier besonders toll, von Sturmabzeichen bis hin zur Anerkennung alles bei. Nicht zu vergessen, die krochen bei Demjansk im Dreck. Ein Foto würde das ganze nur noch komplett abrunden. Wirklich schön und Daumen hoch!


    Vg

    Suche Urkunden vom Regiment 184, 445/446, sowie 501 bis 503! Bei solchen gerne melden!!!

  • Lieber Armin,


    Glückwunsch zu der feinen Gruppe!

    Natürlich ist die Anerkennungsurkunde für die Kraftfahr-Tätigkeiten etwas besonderes. So gesehen war es wirklich notwendig, dass später das Kraftfahrbewährungszeichen als separate Auszeichnung gestiftet wurde.

    Aber auch die restlichen Urkunden mit schönen Signaturen sind prima.

    Durch den Entlassungszettel in deutsch/russisch bekommt die Gruppe auch noch indirekt ein bißchen ein persönliches "Gesicht".

    Danke fürs Zeigen!


    Sammlergrüße!

    S P I E ß S C H R E I B E R
    Ich suche folgende Urkunden:
    - Besitzzeugnis für BdM- & JM-Leistungsabzeichen | - Grubenwehr-Ehrenzeichen 1938
    - SS-Dienstauszeichnungen 4 + 8 Jahre | - Landwehr-Dienstauszeichnung Baden vor 1913
    - Baden Felddienstauszeichnung mit Spange 1870-1871
    - Sachsen - Medaille Brandkatastrophe Weißwasser 1992

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!