Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Feldpost 40609A Grenadier-Regiment 725

  • Hallo zusammen,

    ich möchte hier ein kleines Konvolut vorstellen: 14 Briefe des Soldat Otto Schwaiger der Grenadier-Regiment 725 (715.ID). Feldpost 40609A sollte "Stabsregiment" sein. Der erster Brief von 30. Juni 1944. Die 715.ID war an der Zeit an der Adria.


    *** -> Nicht identifiziert.

    Erster Brief:


    Absender: Gefr. Schwaiger Otto, 40609A.

    An Familie Otto Schwaiger, 14, Pliezhausen, Kr. Tübingen, Kelterstraße 36.



    Auf baldiges Wiedersehen

    O.U den 30.6.44


    Meine Lieben,

    Ich bin nun auf meinen neuen Platz gelandet, ebenfalls and der Küste der Adria. Im Laufe des Vormittags haben wir eine hier stehende Villa zu unserer Unterkunft eingerichtet, von welchen hier unzählige stehen, welche alle geräumt sind.

    Ich glaube, dass es hier ganz gemütlich wird. Einmal ist die Gegend vorläufig ganz ungefährlich.

    Die Unterkunft annehmenbar und vor allem Dingen sind wir vom großen Hausen weg, was immerhin besser und ruhiger ist.

    Unsere Arbeit besteht aus Befestigungsanlage usw. Auf jeden Fall kann das **** gar nicht lange genug gehen. So ist es bestimmt zum aushalten. Wie ich Dir schon berichtet habe sind jetzt 4 Pakete unterwegs mit Olivenöl jeder ½ Liter und noch einige Kleinigkeiten. Dabei ein Moskittonetz für Dich mein Liebling.

    Wenn Du so Dein Mittagschlafen machst, dann ziehe es über den Kopf damit Dich die Fliegern nicht so quälen. Eine Büchse Fische und Tomaten, ein Hemd für Ewald und ein Paar Seifen. Dann sind noch zwei Paketen unterwegs mit Leinestoff: 8 Meter weiss und 4 Meter rot. Ein Paket, dass mit den 8 Meter habe ich als Abschubgepäck aufgehen können im Verbindung mit dem Nachlaß Sachen unserer gefallenen und Vermisste.

    Wenn diese Zwei Pakete ankamen. Dann werde ich eine Ehre bei Euch meine Lieben einlegen, den Vermusterung hast Du ganz bestimmt dafür. Jetzt habe ich noch Zwei Liter Olivenöl bei mir und zwar ein gutes schön, gelb für Salat, während das andere, das schon unterwegs ist nicht so schön, ist aber Verwertung wirst Du **** haben.

    Ich will sehen, dass ich es im nächsten Monat wegbringe, denn 3 Paketen dürfen nur abgegeben werden im Monat. Die letzten habe ich bei der alten Einheit aufgegeben, da ging es ja. Im Brief Nr. 38 habe ich 30 Meter beigelegt.

    Während ich am Schreiben war, bekam ich **** 4 Br[iefe]: einen Nr. 24 von 23.6 und Nr. 25 von 25.6 sowie von Lotte von 26.6 und einem von Bruder Otto aus meiner Gegend von **.

    Der letzt Brief hat mich ja im 4 Tagen ersicht . Ich hoffe, dass Du mein Liebling jetzt auch wieder laufend meine Post erhältst.

    Dass Du es immer noch nicht fassen kannst, dass dein Schatz im Deutschland war und Du hast ihr nicht gesehen. Das kann ich verstehen. Mit deinem Blumen hast ja schon sehr großen Erfolg gehabt.

    Wenn da nichts dazwischen kommt, wirst Du bis zum Herbst eine ganz anständige Säme beisamen haben.

    Mach Dir keine Sorgen, mein Schatz, ich esse auch jeden Tag. Obst gibt es hier mehr wie bei uns zu Hause.

    Betr. Der Liebe das werden wir alles nachholen. Es wäre gar nicht ausgeschlossen gewesen, dass auch zu Dir, mein Schatz, der Ortsgruppenleiter gekamen wäre mit einer ***botschaft, denn damit ist zu rechnen, weil ich von der Kompanie vermisst gemeldet wurde.


    Für Heute herzliche Grüße und Küsse. Dein treuer Liebling


    [A latere] An Lotte werde ich noch schreiben. Herzlichen Grüße and Dir Bruder.

  • Hallo zusammen,


    Zweiter Brief:


    Absender: Gefr. Schwaiger Otto, 40609A.

    An Familie Otto Schwaiger, 14, Pliezhausen, Kr. Tübingen, Kelterstraße 36.


    N° 42 O.U den 4. Juli 44

    Meine Lieben!

    Deinem Brief vom 27.6 (N° 26) habe ich erhalten, besten Dank dafür. Bei mir trifft die Post immer ganz regelmäßig ein, seitdem ich wieder bei der Truppe bin. Die 5 Briefe von Mai welche noch ausstehen werden auch nicht mehr eintreffen. Die gingen aber verloren. Es tüt mir sehr leid, dass mein Liebling schon 8 Tage keinerlei Post erhalten hat. Das ist darauf zurück zuführen. Es lagen zwischen den Brieg aus Innsbruck u. Dem nächsten Brief 3 Tage, dann geht doch die Post bei uns nur all paar Tage weg. Folge dessen können damit mehrere Tage Pause eingetreten sein und dann der Weg von Italien bis nach Haus.

    Nun inzwischen wird sich dass alles zu Deiner Zufriedenheit geklärt haben und wie Du ja weißt geht es mir Zur Zeit ganz gut. Vor wenigen Tagen wurde der Pizug zu Befestigungsarbeiten um 8 km nach Süden abkommandiert. Wie lange es geht, weiß ich nicht. Das kümmert mich auch sehr wenig.

    Wenn der Befehl zum Einsatz kommt, ist es noch Zeit genug. Bei unserem alten Regiment waren wir motorisiert u. Jetzt sind wir bespannt, das wird etwas absetzen. Jetzt müßen wir alles latschen. All zu weit brauchen wir ja nicht mehr zu gehen, wenn wir noch eine Weile warten, dann kommt der Amerikaner ja hier vorbei.

    Hier haben wir eine schöne Unterkunft. Die Italiener haben alles mitgenommen, als sie ihre Häuser verlassen haben, vielfach sogar die Fenster und Türer und die Öffnungen gemauert. Für die Leute ist es ein hartes Los aber sie haben es ja so haben wollen. Wir wissen auch nicht wie es uns noch geht.

    Die Verpflegung ist genügend, wir haben unsere eigene Küche dabei, damit bleibt alles am Platz. Gestern habe ich Dir, mein Schatz, wieder zwei Pakete weggeschickt mit je 1/2 Liter Olivenöl, das wird recht für Salat. Somit sind jetzt 8 Pakete unterwegs. Einige werden davon auch ankommen. Ist eigentlich mein Bruder Karl noch in Dänemark, oder ist er wo anders?

    Ich habe schon lange keine Post mehr erhalten. Von meinem Adolf überhaupt noch keine, obwohl ich am nächsten bei ihm bin. Wie stehen nun die Familenverhältnisse bei Deinem Bruder Karl, hat seine Frau noch dieselben Schwierigkeiten? Wenn es einmal an der Front ist, vergeht ihm dieser Übermut.

    Unsere Lotte ist jetzt in das reifere Studium gekommen? Auf das hast Du schon lange gewartet hast. Gestern habe ich an sie einen Brief geschrieben.

    Der Heuet [?] wird jetzt vorbei sein, nehme ich an. Wer hat auch meinem Vater gemäht?

    Bei uns hier unten ist es ganz angemerken warum, deshalb beginnen wir schon morgens um 5.00 mit der Arbeit und und machen über den Mittag einige Stunden frei, über die größte Hitze. Wenn es zu Hause wieder geregnet hat, dann ist der Vortbetsand [?] von Deinem Blumen gewährleistet, das Dir mein Schatz ja durch die Erfolge immer mehr und mehr Spass macht. Ich wünsche Dir recht viel Glück dazu.

    Es wirst Du mein Liebling auch befriedigt sein. Du wollest doch schon so lange Deiner Anteil in finanzieller Hinsicht dazubreitsagen, was Du jetzt auch im vollem Umfange gelungen ist. Ich danke Dir recht herzlich für Deine Unterstützung und Deine Umsicht.

    In der Hoffnung, dass wir uns gesund wiedersehen dürfen, grüßt und küsst Dich Dein treuer Liebling.

    Grüße an die Kinder und an Deine Elter[n]

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!