Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Müller, Viktor

  • Name: Müller

    Vorname: Viktor

    Geboren: 04.02.1898 in Dieuze, Elsaß-Lothringen

    Gestorben:

    Letzter Dienstgrad: Oberst

    Auszeichnungen: beide Spangen zum EK, Infanteriesturmabzeichen, VWA schwarz

    Suchbegriffe: Infanterieregiment 115, Schützenregiment 126, Panzergrenadierregiment 5

    Unterschrift vom: 17.10.1940


    Vater: Georg, Agent in Schweinfurt, † 13.09.1922

    Mutter: Magdalena, geb. Scheidhuber

    Ehefrau: Irma, geb. Groh, geb. 06.11.1900, verheiratet 25.05.1925

    Tochter: Sigrid Helga, geb. 02.08.1926 in Coburg


    Dienstlaufbahn:

    26.04.1916 als Fahnenjunker in das Königlich Bayerische 17. Infanterie-Regiment Orff eingetreten

    28.03.1917 ins Feld

    20.04.1917 verwundet

    25.06.1917 Fähnrich

    25.09.1917 Leutnant

    27.04.1919 zum Freiwilligen-Bataillon Thelemann

    08.05.1919 zum Freikorps Bamberg

    24.05.1919 beim Reichswehr-Infanterie-Regiment 46

    01.01.1921 beim 21. (Bayerischen) Infanterie-Regiment eingeteilt

    01.07.1922 RDA vom 01.05.1917 erhalten

    31.10.1923 ausgeschieden

    21.10.1934 als Hauptmann mit RDA vom 01.11.1933 beim Infanterie-Regiment Nürnberg angestellt

    01.07.1935 Chef der 1. Kompanie des Infanterie-Regiments Nürnberg

    15.10.1935 Chef der 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 21 (laut Stellenbesetzung)

    06.10.1936 Infanterie-Regiment 104 (laut Stellenbesetzung)

    01.04.1937 Chef der 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 104

    01.04.1938 Major

    01.08.1938 Chef der 14. Kompanie des Infanterie-Regiments 104

    01.12.1939 Kommandeur des I.Bataillons des Infanterie-Regiments 115

    01.06.1941 Oberstleutnant

    07.11.1941 m.W.v. 09.10.1941 Kommandeur des I. Bataillons des Schützen-Regiments 126

    28.02.1942 m.W.v. 15.03.1942 Führerreserve OKH

    27.06.1942 m.W.v. 04.06.1942 zur Panzertruppenschule zur Einarbeitung als Regiments-Kommandeur kommandiert

    15.07.1942 m.W.v. 24.06.1942-15.07.1942 zur 6. Panzer-Division zur Einarbeitung als Regiments- bzw. Bataillons-Kommandeur kommandiert

    28.09.1942 m.W.v. 01.09.1942 Führer des Panzergrenadier-Regiments 382

    11.11.1942 ins Lazarett (nach Lazarettaufenthalt beim Panzergrenadier-Ersatz-Bataillon 104)

    01.01.1943 Oberst

    24.05.1943 m.W.v. 19.03.1943 Führerreserve OKH. Er wird m.W.v. 24.03.1943-17.04.1943 zur Panzertruppenschule Wünsdorf kommandiert

    18.06.1943 zur 24. Panzer-Division zur Einarbeitung als Regiments-Kommandeur für Panzergrenadiere kommandiert

    08.06.1943 für die Dauer der Abwesenheit des Kommandeurs mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Kommandeurs der Panzertruppen XIII beauftragt

    21.07.1943 Kommandeur des Panzergrenadier-Regiments 5

    xx.08.1943 Führerreserve Heeresgruppe Mitte (zur Verwendung als Regiments-Kommandeur für Panzergrenadiere)

    15.11.1943 mit der Führung des Reserve-Panzergrenadier-Regiments 5 beauftragt

    14.01.1944 mit der Führung des Feldjäger-Bataillons (mot.) 2 beauftragt (ab April 1944 Feldjäger-Regiment (mot.) 2)

    15.09.1944 Führerreserve OKH

    10.12.1944 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Kommandanten des Truppenübungsplatzes Schwarzenborn beauftragt

    05.03.1945 zum Kommandant des Truppenübungsplatzes Schwarzenborn ernannt


    Auszeichnungen:

    01.08.1917 Eisernes Kreuz 2. Klasse

    02.05.1918 Königlich Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern

    15.05.1918 Verwundetenabzeichen in schwarz

    30.06.1918 Eisernes Kreuz 1. Klasse

    xx.11.1921 Deutsches Reichssportabzeichen in Bronze

    17.03.1935 Ehrenkreuz für Frontkämpfer

    29.10.1936 Wehrmacht (Heer) Dienstauszeichnung 4. Klasse

    xx.xx.1939 Wehrmacht (Heer) Dienstauszeichnung 3. Klasse

    02.06.1940 Spange zum Eisernen Kreuz 2. Klasse

    07.06.1940 Spange zum Eisernen Kreuz 1. Klasse

    25.09.1940 Infanterie-Sturmabzeichen

    xx.xx.1943 Ärmelband Afrika

    Files

    Suche:
    Urkunden/Besitzzeugnisse/Dokumente/Fotos: - zur rumänischen Erinnerungsmedaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus" - zum Transportgeschwader 5 (vormals KG zbV 323 bzw. N) - zur Messerschmitt Me 321/323 „Gigant“ - zu den Messerschmittwerken Regensburg-Obertraubling u. Leipheim - zum Artillerieregiment 155 - zur schweren Panzerjägerabteilung 560 Nashorn(Hornisse)/Jagdpanther

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!