Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Wehrpass Infanterie-Regiment 303, 162. ID (Turk.)

  • Hallo zusammen,

    Ich möchte euch das Wehrpaß des Soldat Kunst Paul vorstellen.

    Er wurde am 30. Juni 1920 in Remscheid (Düsseldorf) geboren, Sohn von Paul und Margarete Kunst. Er lernte bis zur Berufschule 3. Klasse und war ein Farmer. Am 8. Januar 1942 wurde Paul gemunstert: «kriegsverwendungsfähig» und am 19. Januar rückte er bei der Infanterie-Geschütz-Ersatz-Kompanie 491, Standort Schröttersburg, und erhielt die Grundausbildung: Karabinier 98K und Nachrichtenausbildung.


    Ab 2. März 1942 diente er im Infanterie-Regiment 696, 13. Kompanie (I.G) der 340. Infanterie-Division. Im Mai wurde die Division in den Osten, mit Ausladung in Wolkowysk, verlegt. Nach einem Landmarsch trat die Division am 7. Juli 1942 im Raum Kastornoje an und am nächsten Tag löste sie die Stellungen der 9. Panzer-Division ab.

    Die 340. ID verteidigte ihre Stellungen während des Sommer nördlich von Woronesch gegen mehrere Angriffen. Die Division erlitt schwere Verluste, zum Beispiel: zwischen 21. und 26. Juli 13 Offiziere und 754 Unteroffiziere/Mannschaften. Die Kämpfen gingen bis Oktober weiter, als der Front stabilisiert wurde. Am 16. Dezember 1942 führten die Rote Armee ihre Offensive "Kleiner Saturn" gegen die italienische 8. Armee und im Raum der 340. ID gab es Fesselungsangriffe bis zum 24. Januar 1943, wenn die sowjetische Offensive "Woronesh-Kastornoje-Operation" im Raum der deutsche 2. Armee durchgeführt wurde: die 340. ID zog sich, der Gruppe Beukemann unterstellt, zurück.


    Am 30. Februar wurde Paul zum I.G [Grenadier-]Ersatz-Regiment 11 versetzt. Hier hatte er eine Untersuchung: A3 (Mandelentzündung), k.v. Drei Tage danach kam Paul zum Infanterie-Regiment 303, 162. Infanterie-Division (turk.), an.
    Die 162. Infanterie-Division (turkestanische) wurde im Mai 1943 im Generalgouvernement mit den 1., 2. Turkmenische- und
    Aserbaidschanischen-Legionen aufgestellt. Am Anfang war das Verhältnis zwischen deutsche und sowjetisch Personal 1/1, aber die deutschen Personalquote wurde im folgenden Jahr erhöht: während der Sommerkämpfen in Italien die Soldaten zogen sich unter Artilleriefeuer ohne Befehl zurück oder viele desertierten; laut der Divisionskommandeur war die Division kein «Kampfgemeinschaft» mehr1.

    Ab Oktober 1943 war die Division dem II. SS-Panzerkorps unterstellt und im Raum Udine eingesetzt. Hier nahm die Einheit an verschiedene Banden- Säuberungsoperations zur teil:


    • Am 6. Oktober 1943 ein Unternehmen im Natisone-Tal (Udine): 69 Tote und 51 Verwundeten Partisanen. Für die Division sollte das Unternehmen «zur Ausbildung der Truppe» dienen2.


    Dann wurde die Division im Raum Laibach verlegt, nur das Feldersatzbataillon und 1 Kompanie des Pionier-Bataillon 936 blieben im Raum Görz.


    • Am 19. Oktober 1943 nahm die Division am Unternehmen "Wolkenbruch" teil, als Sicherungsgruppe von le Fort: Grenadier-Regiment 303 und 314, Divisions-Bataillon, verst. SS-Panzergrenadier-Regiment 1, Gebirgsjäger-Regiment Admont und 2 Ustascha-Bataillonen. Es war ein große Bandenunternehmen in Raum Slowenien, wo auch Einheiten der 71. ID, des XII. Panzerkorps und des Polizei-Regiment 19 eingesetzt wurden. Der Ziel war die Zerstörung den Partisaneneinheiten in Süd-Slowenien und in Kroatien. Zwei Tage vorher berichtete die 162. ID kleine Kämpfen mit Partisanen im Raum Goli Vhr (Zagreb), wo der Stützpunkt überrant wurde und dann wieder genommen.
      Das Regiment 303 fand am 22. Oktober im Abschnitt Krasic-Erjavec-Zadoborje (40 km. SW Zagreb) teilweise stärkeren Widerstand. Am 23. und 24. Oktober wurde das Unternehmen fortgesetzt: die Einheiten der 162. ID erreichten die Linie Vivodina – Tupcina (W Zagreb) und Zumberacko – Petricko Selo (NW Zagreb). Nach zwei Tagen war die Widerstand den Partisaneneinheiten gegen die 162.ID schwächer. Am 3. November hatte die 162. ID keine Feindberürhung, aber am nächsten Tag die Division führte im Raum Ilova Gora ein Sonderunternehmen «gegen eine Starke, gut asugerüstete Bandengruppe» durch: die Deutsche zählten am Ende 135 Tote der Partisanengruppe. Ohne weitere größe Kämpfe wurde das Unternehmen "Wolkenbruch" abgeschlossen3.


    Am 12. November besetzte die 162.ID mit Grenadier-Regiment 314 die Linie Kalce – Pocsrai del Piro – Zolla und mit Grenadier-Regiment 303 die Linie Planina – Postumia – Eruscevie Orecca – Vipacco – Zolla. Weiteres Unternehmen der 162. ID im Raum Planina – Postumia am 14. November. Ab 15. November wurde die 162. ID im Raum Görz stationiert, wo die Partisaneneinheiten sehr aktiv waren.


    • Zwischen 17. und 19. November führte das Infanterie-Regiment 303 mit Aufklärungs-Abteilung 236 und 1 Kp des II./314 eine Unternehmen «zur Säuberung» des Raumes ostwärts von Görz durch4.

    Bis Ende November war die Tätigkeit der Banden schwach: am 21. November im Raum der 162. ID stoß ein Partisanengruppe stoß auf Miliz-Posten in Cividale an und am 24. wurde ein Angriff aud Bahnhof Monte Santo (Görz) abgeschlagen. Nur kleine Gruppe wurden bei der Division dort festegstellt. Die Division bleibte bis Februar 1944 im Raum Triest und dann wurde sie in Raum Livorno verlegt und dem LXXV. Armeekorps unterstellt. Am 1. April 1944 hatte die 162. ID eine Stärke von 8.800 turkestanische und 7.590 deutsche Soldaten. Die Stimmung der Truppen war «im allgemeinen gut»5.


    Die Allierten setzten seit ende Mai 1944 ihre Offensive fort, Rom wurde am 5. Juni befreit. Die Wehrmacht war in Schwierigkeiten geraten, da die Divisionen schwere Verluste erlitten haben.

    In der Nacht vom 5. Juni 1944 befahl das Heeresgruppe C die Verwendung eines mot. Kampfgruppe der 162. ID (turk.) im Süden, so berichtete der Oberst Nagel des Armee-Abteilung von Zangen: «Kampfgruppe so stark wie möglich machen, alle Möglichkeiten ausnutzen. Lage erfordert es dringend»6. Die Zusammensetzung der Kampfgruppe: Stab Grenadier-Regiment 303, II./ G.R 303, Divisionsbataillonen 162, 3./ Pionier-Bataillon 936 und 4. / Artillerie-Regiment 236.


    Die 162. ID wurde südlich von Grosseto in Rückzugskämpfe eingesetzt. Am 15. Juni 1944 berichtete die 14. Armee: die Division «war es gelungen, nach schweren Kämpfen gegen feindliche Panzerverbände, [...] in neue Stellungen zurückzogen». Die Heeresgruppe befahl die Ablösung der Division durch die 19. Luftwaffen-Felddivision, da die turkmenische Soldaten durch die Propaganda der Allierten leicht beeinflussbare waren7. Am 16. Juni 1944 griffen die amerikanische Einheiten mit Unterstützung von Artillerie (besonders Phosphor-Munition) die Stellungen der 162. ID wieder an. Die Front der Division wurde in Istia d'Ombrone (östlich von Grosseto) durchgebrochen. Schon in 2 Wochen war die Kampfkraft der Division erheblich gesunken: der Regiment Gruppe 314 hatte nur 196 Soldaten und 21 M.G, 2 schwere Granatwerfer, 2 Ofenrohre und 30 Faustpatronen.

    Laut der Kommandeur des XIV. Panzerkorps war die 162. ID «in keiner Weise gewachsen. Beim Kampf um die feindliche Einbruchsstelle an der Naht zu 3. Pz.Gren.Div. war die letztere völlig auf sich angewiesen und
    erhielt sehr wenig Unterstützung durch 162. (Turk-) I.D». Der Hauptprobleme war die Führung den Turkmenen, wie er berichtete: «Bei feindlichen Angriff laufen die Turkmenen davon, während das in der Hauptsache kampfunerfahrene deutsche Rahmenpersonal z.T. sich aufopfert, andererseits von den weglaufenden Turkleuten mitgerissen wird».8


    Die Einheiten der 162. ID kämpften weiter ohne Erfolg und zog sich zurück nördlich von Montepescali (Grosseto), hier fiel Paul am 19 Juni während die Absetzbewegung seines Regiment: er war 24 Jahre alt. Paul ruht heute auf der Kriegsgräberstätte in Pomezia.




    = Anmerkungen=

    1) Bundesarchiv Freiburg, RH 20-10/134, Bericht über die Fahrt des Offz.f. Frw. Verbände zur 162. (Turk.) Div. Am 7.7.1944.

    2) NARA, T354, Roll 606, KTB 1.10.1943.

    3) Ivi, KTB 3.11.1943.

    4) Ivi, KTB 17.11.1943

    5) NARA, T314, Roll, 1569, Meldung vom 1. April 1944
    6) NARA, T314, Roll 1639, Aktennotiz 5.6.1944

    7) NARA, T312, Roll 486, KTB AOK 14, 15.6.1944

    8)Ivi, Ferngespräche, 18.6.1944

  • Servus Pie,


    saubere Arbeit - vielen Dank für die Vorstellung dieses interessanten

    Wehrpasses. Von dieser Division habe ich bisher nicht viel gelesen.


    Kleine Randnotiz: die Erwähnung des Polizei-Regimentes 19 fand ich

    ebenfalls für mich persönlich interessant, da ein Großonkel von mir dort

    Bataillonsarzt war.


    Es grüßt Dich - Armin.

    Suche Soldbücher, Wehrpässe, Urkunden und Konvolute folgender Einheiten: 1. 7. Inf.-Div.: Inf.-Rgt. 19, 61 und 62, Div.-Einheiten 7, 2. gute Portraitaufnahmen der Dt. Polizei bis 1945. SAMMLUNG AUSGELAGERT!!!

  • Hallo Armin,
    herzlichen Dank für deine Nachricht! Ja, man findet über die 162. ID (turk.) wenig Informationen.
    Ich habe Dir ein PN geschrieben.

    mfG

    viele Grüße aus Italien, Pietro


    Suche Soldbücher, Wehrpässe, Urkunden und Dokumenten der 715. ID, 356. ID (August - September 1944) und deutscher Einheiten in der Toskana und im zentralen Sektors der Grüne-Linie (Bologna - Imola - Faenza).

  • Hallo Uwe,

    Diese Informationen finde ich wohl interessant, insbesondere die Betrachtungen über die Einheit im Sommer 1944: Danke noch!

    mfG

    viele Grüße aus Italien, Pietro


    Suche Soldbücher, Wehrpässe, Urkunden und Dokumenten der 715. ID, 356. ID (August - September 1944) und deutscher Einheiten in der Toskana und im zentralen Sektors der Grüne-Linie (Bologna - Imola - Faenza).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!