Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Posts by Toberman

    ..ist eher nicht selten anzutreffen !!


    Gruß Tober


    Interessant sind hier die Dienstgrade !


    Lt. LdW : Am 1. Juni 1942 wurde er zum Generalmajor befördert. Als solcher wurde er dann Anfang Juni 1942 zum Kommandeur der 30. Infanterie-Division ernannt. Auch mit dieser wurde er weiter in Nordrussland eingesetzt. In dieser Funktion wurde er am 1. Januar 1943 zum Generalleutnant befördert.

    Kann mich da Walles Worten anschließen,...


    die Narvikurkunde würde mich auch etwas grübeln lassen in dem Zustand....wenn solch eine Urkunde mal auftaucht dann wie sie von Walle gezeigt wurde bzw. hab ich hier auch ein Exemplar aus meiner Sammlung !


    Denke aber anhand von Bildern ist es immer schwer...vor Ort in Händen haltend und auf sein Bauch hören ( nicht auf die Gier im Hirn ) ist da die bessere Lösung !


    Gruß und viel Erfolg !


    Tober

    Ari Reg 172


    Das Artillerie-Regiment 172 wurde am 2. April 1940 aufgestellt. Der Regimentsstab entstand aus dem Regimentsstab Artillerie-Regiment 706. Die I. Abteilung vom Regiment entstand aus der II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 34. Die II. Abteilung entstand aus der leichte Artillerie-Abteilung 747. Die III. Abteilung vom Regiment entstand aus der leichte Artillerie-Abteilung 751. Nach der Aufstellung wurde das Regiment der 72. Infanterie-Division unterstellt.

    Füss Bat 72


    Aufgestellt am 15. Mai 1942 mit drei Schwadronen aus Teilen des Infanterie-Regiments 124. Am 26. Juli 1942 auf vier Schwadronen erweitert. Im Winter 1942/43 in
    Radfahr-Abteilung 172 und am 1. April 1943 in
    Aufklärungs-Abteilung 172 umbenannt. Am 23. November 1943 in
    Divisions-Bataillon 72 und am 5. April 1944 in
    Füsilier-Bataillon 72 umbenannt.

    Gren Reg 266


    Entstanden am 15. Oktober 1942 durch die Umbenennung des Infanterie-Regiment 266 und der 72. Infanterie-Division unterstellt. Am 19. November 1942 wurde das III. Bataillon aufgelöst. Das Regiment wurde nach dem Ausbruch aus dem Kessel von Tscherkassy am 2. März 1944 im Generalgouvernement aufgefrischt.

    Gren Reg 124


    Das Grenz-Infanterie-Regiment 124 wurde am 10. November 1938 im Wehrkreis XII aufgestellt. Das Regiment wurde anfangs nur mit zwei Bataillonen gebildet. Der Regimentsstab und die beiden Bataillon wurden in Trier, im Wehrkreis XII, aufgestellt. Mit der Aufstellung wurde das Regiment der Grenz-Kommandantur Trier unterstellt. Bei der Mobilmachung für den 2. Weltkrieg im Sommer 1939 erhielt das Regiment ein drittes Bataillon und wurde durch die Umbildung des übergeordneten Stabes der Grenz-Division Trier unterstellt. Unter dieser wurde das Regiment an der Westfront eingesetzt. Am 19. September 1939 wurde das Regiment dann zum Infanterie-Regiment 124 umbenannt. Durch die Umbenennung der übergeordneten Einheit wurde das Regiment jetzt der 72. Infanterie-Division unterstellt.


    Auch hier leider nur ein Nachweiss über die Urkunde das die Einheit auf der krim war !

    Gren Reg 105


    Anfang November 1938 in Wittlich, ebenfalls Wehrkreis XII, neu aufgestellt. Ebenfalls im Herbst 1938 wurde durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 80 und vom eigenen Regiment ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 105 in Neuwied, ebenfalls Wehrkreis XII, aufgestellt. Das Regiment wurde bei der Mobilmachung der Grenz-Division Trier unterstellt. Ab dem 19. September 1939 folgte die Unterstellung unter die neue 72. Infanterie-Division.


    Leider habe ich hier keine Krimurkunde aber ein Nachweis das diese Einheit auf der Krm war !

    Morgen zusammen,


    um das mit den divisionsbezogenen Varianten etwas zu untermauern anbei noch einmal eine Präsi zur 72. Infanterie Division



    Infanterie Division 72


    Nach Beendigung des Griechenland-Feldzuges verlegte die Division zurück nach Rumänien, von wo aus sie ab Juli 1941 am Rußlandfeldzug teilnahm. Als Reserve der 11. Armee folgte die Division der Front und wurde bei Nikolajew in die vorderste Linie eingeschoben. Im September 1941 erzwang die Division bei Berislaw den Dnjepr-Übergang und stieß anschließend über Askania-Nowa auf Melitopol und von hier aus zur Landenge bei Perekop vor. Anschließend kämpfte die Division auf der Krim und vor Sewatsopol. Im Januar 1942 nahm sie an den Abwehrkämpfen bei Eupatoria teil und focht anschließend auf der Krim und im Juni 1942 gegen die Festung Sewastopol. Nach Beendigung der Kämpfe auf der Krim wurde die Division zusammen mit der 11. Armee an die Front vor Leningrad verlegt und kämpfte in der Zeit vom September 1942 bis zum Februar 1943 im Raum Rshew.

    Files

    • Einheiten.jpg

      (28.23 kB, downloaded 78 times, last: )
    Quote

    Original von bcd4
    Hi Tober,


    das ist wirklich beeindruckend. Da es immer derselbe Vordruck ist, kann man dann die Behauptung aufstellen, dass bei der 170. ID nur dieser Vordruck verwendet wurde, oder hast du andere Vordrucke von Einheiten dieser Division?


    Grüße Walle


    Guden Keule,..


    ja kann man so sagen und das gleiche gilt auch für die anderen Divisionen welche auf der Krim lagen habe nicht zu allen solche belege aber bei der 72. Infanterie Division zum Beispiel ist es ebenfalls so nur mit einer anderen Urkunden Variante !


    Danke euch für die Worte !


    @Danke Armin...kommt Zeit kommt Einheit sag ich immer :D


    Gruß Tober

    Artillerie Regiment 240


    Das Artillerie-Regiment 240 wurde am 15. Januar 1940 auf dem Truppenübungsplatz Munsterlager, im Wehrkreis X, aufgestellt. Das Regiment wurde aus der II. Abteilung vom Landwehr-Artillerie-Regiment 311, der leichte Artillerie-Abteilung 753 und der leichte Artillerie-Abteilung 240 aufgestellt. Das Regiment unterstand nach der Aufstellung der 170. Infanterie-Division. Am 3. September 1940 wurde beim Regiment die noch fehlende 9. Batterie errichtet. Am 20. Oktober 1940 wurde der Regimentsstab als Sonderstab Polen abgegeben und danach wieder ersetzt. Ebenfalls Ende Oktober 1940 wurde der Regimentsstab mit der 2. Batterie vom Regiment zur Aufstellung vom Artillerie-Regiment 340 der 340. Infanterie-Division abgegeben und danach wieder ersetzt. Am 11. Dezember 1940 wurde die schwere Artillerie-Abteilung 757 als IV. schwere Abteilung eingegliedert

    Infanterie Regiment 401


    Aufgestellt am 14. Januar 1940 als Regiment der 7. Welle in Munsterlager aus Teilen des Infanterie-Regiments 391 und dem Feldersatz-Bataillon 30 und der 170. Infanterie-Division unterstellt. Das III. Bataillon wurde am 21. Oktober 1940 aus Abgaben der Division aufgestellt. Am 20. Oktober 1940 wurde der Stab an das IR 695 abgegeben und ersetzt. Am 15. Oktober 1942 wurde das Regiment in Grenadier-Regiment 401 umbenannt.

    Infanterie Regiment 399


    Aufgestellt am 26. November 1939 als Regiment der 7. Welle in Munsterlager und der 170. Infanterie-Division unterstellt. Der Stab entstand aus dem Infanterie-Ersatz-Regiment 22. Stab und I. Bataillon lagen in Delmenhorst, das II. Bataillon in Oldenburg und das III. Bataillon in Lüneburg. Am 20. Oktober 1940 wurde das III. Bataillon an das IR 695 abgegeben und ersetzt. Am 15. Oktober 1942 wurde das Regiment in Grenadier-Regiment 399 umbenannt.

    Infanterie Regiment 391


    Aufgestellt am 26. November 1939 als Regiment der 7. Welle in Munsterlager aus dem Stab des Infanterie-Ersatz-Regiments 225 in Hamburg, das II. Bataillon in Lübeck und das III. Bataillon in Neumünster. Das Regiment unterstand der 170. Infanterie-Division. Am 9. Januar 1940 wurde das III. Bataillon an das IR 401 abgegeben und durch das Feldersatz-Bataillon 28 ersetzt. Am 20. Oktober 1940 wurde das III. Bataillon an das Infanterie-Regiment 695 abgegeben und ersetzt. Am 15. Oktober 1942 wurde das Regiment in Grenadier-Regiment 391 umbenannt.

    Hallo zusammen, wie gewohnt geht es mir mal wieder um die Krim hab halt nichts anderes ;kl;


    Möchte euch heute einmal einen Einblick ( leider nicht vollständig ) in die Variantenvielfalt geben wenn man sich auf Einheiten festlegt !


    Anhand der 170. Inf Div welche auf der Krim kämpfte möchte ich die einzelnen Kompanien einmal näher darstellen !


    Leider fehlen mit noch ganz das Pionier Btl. 240 , die Pz Abwehr Abtlg 240 und die Nachrichtenabteilung 240 !!


    Die anderen Einheiten sind aber auch lange noch nicht vollzählig aber ist nun mal wie immer alles braucht seine Zeit !!


    Kurz um ein Bild zu machen ! ( wiki und LDW ) eine Erläuterung


    Die 170. Inf Div


    Den Beginn des Unternehmens Barbarossa am 22. Juni 1941 erlebte die 170. ID im Verband der 11. Armee an den Ufern des Grenzflusses Pruth bei Husi. Ab 30. Juni erkämpfte sie dort den Flussübergang und stieß nach Bessarabien und weiter in die Südukraine vor. Der Durchbruch durch die schwer befestigte sogenannte „Stalin-Linie“ am Dnjestr bei Jampol erfolgte ab 18. Juli 1941, die Überquerung des Flusses Bug ab 23. August. In fortlaufenden Kämpfen bei sommerlicher Hitze und täglichen erheblichen Marschleistungen erreichte die Division schließlich den Unterlauf des Dnjepr und erzwang dort ab dem 6. September zusammen mit anderen Divisionen der 11. Armee bei Berislaw den Flussübergang. Der weitere Vormarsch führte in die Nogaische Steppe bis über deren einzige größere Stadt Melitopol und die zahlreiche dort noch vorhandenen Dörfer der Schwarzmeer-Deutschen hinaus. Die „Schlacht am Asowschen Meer“, die im Zusammenwirken der 11. Armee und der Panzergruppe 1 im Oktober 1941 geschlagen wurde, erbrachte einen weiteren großen Erfolg des Feldzuges in Südrussland.
    Erneut verlegte die 170. ID, wenn auch im Verband der 11. Armee verbleibend, diesmal an die Zugänge zur Halbinsel Krim im Bereich Perekop. Ab 25. Oktober 1941 erkämpfte die Division dort im Zusammenwirken mit anderen Divisionen in sehr schweren Gefechten den Durchbruch durch die Landenge und den Zugang zur Krim und eroberte dann in rascher Folge den Nordteil der Krim und die Halbinsel Kertsch bis hin zur Hafenstadt Kertsch am 16. November 1941. Im Landmarsch über Feodosia gelangte die Division dann an die Belagerungsfront vor Sewastopol, wo sie ab 21. Dezember den ersten Angriff der 11. Armee auf diese stärkste Festung der Welt miterlebte, dem jedoch der Erfolg versagt blieb, weil am Jahresende 1941 die Sowjets durch Seelandungen bei Kertsch und Feodosia eine Gegenoffensive starteten, die die Einstellung des Angriffs auf Sewastopol und die Rückverlegung der 170. ID auf die Halbinsel Kertsch erforderte.

    Files

    Hallo zusammen,...


    da es passt hänge ich mich mal dran wegen verleihung von späten Dokumenten ! Wenn unpassend grad verschieben !


    Interessant ist das der Wehrpass am 19.März ausgestellt wurde und am 24. März wurde Dieburg von den Amerikanern eingenommen !


    Zum Glück wurde er erst einmal zurück gestellt so das er nicht mehr an Kampfhandlungen teilnehmen musste !


    Gruß Tober

    Files

    • WP 1 001.jpg

      (422.29 kB, downloaded 72 times, last: )
    • WP 2 001.jpg

      (596.18 kB, downloaded 72 times, last: )
    • WP 3 001.jpg

      (852.05 kB, downloaded 83 times, last: )
    • WP 4 001.jpg

      (630.82 kB, downloaded 78 times, last: )

    Absolut schöner Nachlass und als Gebürtiger Darmstädter und Heimatforscher ist der Nachlass noch mal so schön....sollte er dich einmal verlassen würde ich mich freuen von dir zu hören !! Wäre etwas für meine Ausstellung !!


    Im April 2013 hatte ihn mir Nick auch mal vorgestellt aber ihn leider nicht abgegeben ...dann mich wohl vergessen ? :( also wenn er dich verläßt ;)


    Top...DANKE für das zeigen !!!


    Gruß Tober

    ...kleiner Einblick ...wenn die Frage kommt ...Ausstellung....jedes Jahr organisiere und führe ich eine Ausstellung über die Kriegsteilnehmer aus meiner Kreisgemeinde durch. Bespreche vorher alles mit den zuständigen Behörden wie Ordnungsamt und Staatsschutz und baue am Ausstellungs Tag auf und wieder ab....eine heiden Arbeit aber macht Spaß !!!

    Files

    • PICT0917.jpg

      (99.06 kB, downloaded 156 times, last: )
    • PICT0932.jpg

      (109.19 kB, downloaded 162 times, last: )
    • PICT0936.jpg

      (102.86 kB, downloaded 158 times, last: )
    • PICT0940.jpg

      (100.6 kB, downloaded 158 times, last: )

    Kleine Geschichte vorne weg : das Konvolut wurde im MFF Verkauf angeboten und ein Kumpel machte mich drauf aufmerksam...leider stand da aber schon *reserviert* davor ...man man man ein Stück Ortsgeschichte und es verschwindet vielleicht für immer und ich kann es nicht für die nächste Ausstellung 2017 benutzen...also einfach den Verkäufer angeschrieben und Kontakt zum Käufer bekommen...ihm die Lage geschildert und


    ich danke dem Mitglied AFRIKA



    ....das Konvolut ist nun seit Freitag in meiner Sammlung archiviert...lese grad in einem Buch über die 2. Panzer Division in der Normandie und lass es in meine Ausstellung einfließen !!


    Freue mich wieder ein Stück Ortsgeschichte aufnehmen zu können...über das Stadtarchiv hatte ich bereits einige Informationen welche durch das Lot nun abgerundet werden !!


    Freu mich noch immer !!!!!


    Gruß de Tober