Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar

Nicht verf眉gbar Nicht verf眉gbar

Posts by al-allein

    Zur Erg盲nzung:


    die Unterschrift auf der Verleihungsurkunde zur Ostmedaille ist die von Rittmeister von Storp. Mit "Kroi脽", wie oben angegeben, habe ich mich get盲uscht. Habe es bereits vor einiger Zeit erfahren, aber schlicht verpasst es zeitgleich zu erg盲nzen. Hiermit geschehen.


    Es gr眉脽t Euch .- Armin.

    Guten Abend Freunde im Forum,


    heute m枚chte ich Euch das kleine Dokumentenkonvolut des ehemaligen Gefreiten Johann Ziegler vorstellen. (Hierbei habe ich im Wesentlichen den Text der Vorstellung 鈥濺einhold Rust鈥 眉bernommen, da sich die Dokumente sehr 盲hneln). Bekommen habe ich diese Dokumentengruppe vor knapp 20 Jahren von einem Sammlerkollegen, der es bei einem Haushaltsaufl枚ser erworben hat. Dieser Umstand verhindert, dass ich weitere pers枚nliche Angaben zu Johann Ziegler machen kann, als die, die aus den Dokumenten hervorgehen.


    Wann und bei welcher Einheit er seinen Dienst begann, ist mir nicht bekannt. Aus den beiden Urkunden ist ersichtlich, dass er 1941 als Gefreiter Angeh枚riger der 4. Kompanie des Infanterie-Regimentes 62 war. Bei dieser Kompanie ist er am 26.10.1941 gefallen. Bei dieser Einheit wurde ihm am 1.6.1942 das Infanteriesturmabzeichen in Silber und am 24.7.1942 das Eiserne Kreuz 2. Klasse f眉r seinen Einsatz bei Kamenka/Ru脽land verliehen. Seine beiden Auszeichnungen erhielt er also posthum. Die 7. Infanteriedivision k盲mpfte im Oktober 1941 im Raum Wjasma.


    Zu den Dokumenten:


    - Besitzzeugnis zum Infanteriesturmabzeichen wurde unterzeichnet durch den Bataillonsf眉hrer des I. Bataillons, Major Hartenstein, der stellvertretend das Inf.-Rgt. 62 f眉hrte (Tr盲ger des Dt. Kreuzes in Gold


    - Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse wurde unterzeichnet von Generalmajor Jordan (Tr盲ger des Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern, alle drei Auszeichnungen erhielt er nicht als Kommandeur der 7. ID)


    - 脺bersendungsschreiben zum Eisernen Kreuz 2. Klasse an den Vater von Johann Ziegler vom 20.8.1942: Feldpost-Nr. 00255 E war vergeben f眉r I. Btl. mit 1. 鈥 4. Komp./Inf.Rgt. 62, der Buchstabe 鈥濫鈥 steht f眉r 4. Kompanie. Die Unterschrift ist von Oberleutnant Fr眉hwein (Tr盲ger des Dt. Kreuzes in Gold). Format des Schreibens: DIN A4


    - Kondolenzschreiben seiner Kompanie vom 26.10.1942 anl盲sslich seines Todestages. Die Unterschrift des Hauptfeldwebels ist mir nicht bekannt (Format DIN A4)


    Bevor ich jetzt zu den Scans komme, eine Bitte von mir: wenn einer der geneigten Betrachter irgendwelche Informationen 眉ber weitere Dokumente des Gefreiten Johann Ziegler hat, w眉rde ich mich dar眉ber sehr freuen. Irgendwo sollte sich sein Wehrpass befinden, m枚glicherweise auch Fotos oder Sterbebilder.


    Es gr眉脽t Euch 鈥 Armin.

    Hallo Freunde im Forum,


    Danke f眉r die R眉ckmeldungen und f眉r die Kommentare mit den Hilfen:


    - Gebirgsgrenadier: du hast Recht, es ist Klaeber (Keilig, Rangliste 1944/45, S. 236 habe ich ihn gefunden)

    - Pie: Danke f眉r die Info 眉ber Reinhold Rust. Darf ich fragen, wo Du f眉ndig geworden bist?


    Gr眉脽e an Alle - Armin.

    Guten Abend Freunde im Forum,


    heute m枚chte ich Euch das kleine Dokumentenkonvolut des ehemaligen Obergefreiten Reinhold Rust vorstellen. Bekommen habe ich es von einem Sammlerkollegen, der es bei einem Haushaltsaufl枚ser erworben hat. Dieser Umstand verhinderte, dass ich weitere pers枚nliche Angaben zu Reinhold Rust machen kann, als die, die aus den Dokumenten hervorgehen.


    Wann und bei welcher Einheit er seinen Dienst begann, ist mir nicht bekannt. Aus den beiden Urkunden ist ersichtlich, dass er als Obergefreiter Angeh枚riger der 4. Kompanie des Infanterie-Regimentes 61 war. Bei dieser Einheit wurde ihm am 15.1.1942 das Infanteriesturmabzeichen in Silber und am 22.2.1942 das Eiserne Kreuz 2. Klasse verliehen. Diese Verleihungen erfolgten h枚chstwahrscheinlich f眉r seinen Einsatz mit der Kompanie kurz vor oder nach der Jahreswende 1941/1942. Die 7. Infanteriedivision k盲mpfte im Nov./Dez. 1941 wenige Kilometer westlich der Moskauer Stadtgrenze. Am 8.1.1942 erfolgte der Befehl, dass sich die Division ab dem 9.1.1942 in den Raum Mohaisk im Gebiet Gshatsk absetzen sollte. Dort erfolgte ein Stellungskrieg, der sich bis in den Januar 1943 fortsetzte (Quelle: Chronik der 7. ID, Hertlein). Dabei ist der Obergefreite Rust im Fr眉hjahr 1942 gefallen. Seine beiden Auszeichnungen erhielt er posthum.


    Zu den Dokumenten:


    - Besitzzeugnis zum Infanteriesturmabzeichen wurde unterzeichnet durch den Bataillonsf眉hrer des I. Bataillons, Major Fink (Tr盲ger des Dt. Kreuzes in Gold). Interessant finde ich den Umstand, dass Hauptmann Langbein als Regimentsf眉hrer eingetragen ist.


    - Verleihungsurkunde zum Eisernen Kreuz 2. Klasse wurde unterzeichnet von Geneeralmajor Jordan (Tr盲ger des Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern, alle drei Auszeichnungen erhielt er nicht als Kommandeur der 7. ID)


    - 脺bersendungsschreiben zu den Auszeichnungen vom 27.5.1942: Feldpost-Nr. 20587 E war vergeben f眉r I. Btl. mit 1. 鈥 4. Komp./Inf.Rgt. 61, der Buchstabe 鈥濫鈥 steht f眉r 4. Kompanie. Die Unterschrift des Hauptfeldwebels ist mir nicht bekannt. (Format des Schreibens: DIN A4)


    - 脺bersendungsschreiben zum Wehrpass, Unterschrift ist mir nicht bekannt; (Format DIN A5) (Hier h盲tte ich einen Ansatz f眉r weitere Nachforschungen, hatt3e nur bisher keine Zeit dazu).


    Bevor ich jetzt zu den Scans komme, eine Bitte von mir: wenn einer der geneigten Betrachter irgendwelche Informationen 眉ber weitere Dokumente des Obergefreiten Reinhold Rust hat, w眉rde ich mich sehr freuen. Irgendwo sollte sich sein Wehrpass befinden, m枚glicherweise auch Fotos oder Sterbebilder. Es w盲re auch denkbar, dass Reinhold Rust die Voraussetzungen f眉r die Verleihung der Ostmedaille 41/42 erf眉llt hat. Diese Urkunden wurden im Verlauf des Jahres 1943/1944 vom Wehrkreiskommando VII an die Angeh枚rigen von gefallenen Soldaten versandt, die die Verleihungsvoraussetzungen erf眉llten. Manchmal erfolgte dazu auch paralell ein Eintrag im Wehrpass, den die Familie nochmal beim WBK VII vorlegen konnte.


    Es gr眉脽t Euch 鈥 Armin.

    ...und das ist der Neueste, der den Weg zu mir gefunden hat.

    Dienstgrad: Obermeister

    Format: 10x16cm

    Atelierstempel aus N眉rnberg und eine kleine Widmung vom 1.4.1936 auf der R眉ckseite.

    Ich denke aber, dass das Foto ein paar Jahre 盲lter ist. wenn ich mir die Kragenspiegel und die Pickelhaube ansehe. Aber speziell bei letzteren bin ich nicht der Fachmann. Bin also f眉r jede Info dankbar.


    Es gr眉脽t Euch - Armin.

    Hallo Pietro,


    ein interessantes Soldbuch mit einer gut recherchierten Vorstellung, Danke Dir.


    Nur einen Punkt verstehe ich nicht:

    Das Soldbuch wurde ihm am Brenner bei der Gefangenschaft abgenommen. laut "Passierschein" hat er bei der Entlassung keines mehr gehabt. Wie kommt dann das Soldbuch wieder zu dem Entlassungsschein aus der Kriegsgefangenschaft und dem Passierschein? Oder war es g盲ngige Praxis am norditalienischen Kriegsschauplatz, dass das Soldbuch den Soldaten bei der Entlassung aus der Gefangenschaft wieder ausgeh盲ndigt wurde?


    So ein Beispiel habe ich bei einem ehemaligen Angeh枚rigen der 7. ID der 1944 bei einer anderen Division am westlichen Kriegsschauplatz in britische Gefangenschaft kam und dann bei der Entlassung sein Soldbuch wieder bekam. Darin war allerdings vermerkt, dass er POW (mit Gefangenennummer) war. Einen solchen Eintrag habe ich ihm Soldbuch Scheerschmidt allerdings nicht gesehen. Wei脽t Du n盲heres?


    Gr眉脽e nach Italien - Armin.

    Guten Abend Freunde im Forum,


    da auch dieser Beitrag von mir bereits einige Jahre alt ist und viele neue User im Forum sind, wollte ich ihn noch einmal aus der Versenkung hervorholen.


    Vielleicht hat einer von Euch, der diesen Beitrag noch nicht kennt, eventuell die Informationen, die ich suche.


    Ich bin f眉r jede Nachricht 盲u脽erst dankbar.


    Es gr眉脽t Euch - Armin.

    Servus Austria12,


    den Nachlass eines Beschlagmeisters/Hufschmid findet man nicht so h盲ufig, da gebe ich Dir vollkommen Recht. Ich habe auch nur einen Wehrpass vom Inf.Rgt. 19 (Oberbeschlagmeister Huber) und bin dar眉ber sehr erfreut. Habe ihn hier im Forum schon vorgestellt.

    Schade, dass die Dienstbezeichnung "Fahnenschmid" nicht eingetragen und das Foto entfernt worden ist. Danke f眉r die tadellose Vorstellung eines Soldaten, der viel erlebt haben wird und das Gl眉ck hatte, nie verletzt zu werden. Gefroren hat er wahrscheinlich genug.


    Es gr眉脽t Dich - Armin.

    Guten Abend Freunde im Forum,


    die Fragen zu den Unterschriften gibt es immer noch. Und da seit Ver枚ffentlichung dieses Beitrages doch schon einige Jahre vergangen sind und mittlerweile viele neue Mitglieder hier sind, die den Beitrag noch nicht gesehen habe, habe ich ihn aus der Versendung geholt.


    Danke an Alle, die ihn angesehen haben.


    Es gr眉脽t Euch - Armin.

    Guten Abend Freunde im Forum,


    heute m枚chte ich Euch den Wehrpass des ehemaligen Obergefreiten Xaver Plentl vorstellen. Herr Plentl wurde 28.1.1911 in Langbruck/Landkreis Regen (Niederbayern) geboren und war von Beruf landwirtschaftlicher Arbeiter.


    Der Wehrpass wurde am 10.10.1939 beim Wehrbezirkskommando Traunstein ausgestellt. Xaver Plentl wurde am 19.11.1939 beim Wehrbezirkskommando Traunstein als 鈥瀔.V.鈥, also 鈥濳riegsverwendungsf盲hig鈥 gemustert und der Ersatz-Reserve I zugewiesen. Eine Dienstzeit beim Reichsarbeitsdienst ist nicht eingetragen. Am 19.2.1940 wurde er bei der 3. Komp./Ersatz-Batl. des Inf.Rgt. 19 eingezogen. Bei dieser Kompanie erfolgte seine milit盲rische Grundausbildung, die die Unterweisung am Gewehr 98 und MG 34 beinhaltete, sowie eine Ausbildung als Melder (Diese Eintragungen finden sich auf Seite20/21 des Ausweises. Da dort keine weiteren Eintr盲ge vorhanden sind, habe ich auf einen Scan verzichtet, um die Anzahl 鈥10鈥 f眉r die Scans nicht zu 眉berschreiten). Am 3. Mai 1940 erfolgte seine 脺berstellung in die Reserve I und er wurde mit einem Bereitstellungsschein f眉r eine zuk眉nftige Einberufung aus dem Wehrdienst entlassen.


    Am 29.5.1940 wurde Xaver Plentl zur 3. Komp. des Inf.-Ers.-Btl. 19 in M眉nchen eingezogen. Vom 12.6.1940 bis 3.8.1940 war er Angeh枚riger der Einheit 1./Z. 55. Mit dieser Einheit kann ich leider nichts anfangen. Ich fand weder etwas in der Literatur (z.B. Tessin oder Hertlein), noch im Netz. Auch die Seiten 32/33 des Wehrpasses enthalten keine Informationen, wo diese Einheit eingesetzt war. Meine Frage an Euch: K枚nnt Ihr mir diese Einheit erkl盲ren?


    Vom 4.8.1940 bis 8.12.1940 war Xaver Plentl Angeh枚riger der 1. Komp./Feld-Ersatz-Btl. 7. In dieser Zeit war das Bataillon eingesetzt als Besatzungstruppe in Frankreich und Xaver Plentl wurde am 1.12.1940 zum Obersch眉tzen bef枚rdert. Mit dem 9.12.1940 wurde er zur 1. Komp./Inf.-Rgt. 19 versetzt. Die Einheit blieb bis 9.4.1941 zum K眉stenschutz an der belg. bzw. franz. Kanalk眉ste.


    Xaver Plentl blieb vom 9.12.1940 bis 17.8.1942 bei der 1. Komp./Inf.Rgt. 19. Diese Kompanie war im Rahmen der 7. Inf.-Division zun盲chst Besatzungstruppe im Ostraum, also Polen, und nahm dann am Einmarsch und Angriff in der Sowjetunion teil. Der Weg f眉hrte 眉ber Bialystok/Minsk, Smolensk, Roslawl bis Moskau und zur dortigen Abwehrschlacht Ende 1941. Weitere Gefechtsbezeichnungen sind auf den Seiten 32/33 des Wehrpasses nicht eingetragen. Xaver Plentl blieb Angeh枚riger bei der Kompanie bis zu seiner schweren Verwundung am 17.8.1942 (Schussbruch linker Unterarm). Das Regiment k盲mpfte 1942 im Bereich Moshhaisk und Gshatsk. Dort erfolgte auch diese Verwundung. W盲hrend seines Einsatzes bei der 1./IR 19 wurde Xaver Plentl am 1.4.1941 zum Gefreiten und am 1.4.1942 zum Obergefreiten bef枚rdert. F眉r seine Leistungen als Soldat wurde bekam er folgende Auszeichnungen:


    - 4.8.1941: Eisernes Kreuz 2. Klasse - 16.8.1941: Infanteriesturmabzeichen in Silber - 1.8.1942: Medaille Winterschlacht im Osten 41/42.


    Aufgrund seiner Verletzung wurde er vom 18.8.1942 bis 16.3.1943 in Lazaretten/Krankenh盲usern behandelt. Die genauen Behandlungsorte gehen aus dem Wehrpass nicht hervor. Verwaltungstechnisch wurde er bei der 1. Genesenden-Komp./Gren.-Ers.-Btl. 19 gef眉hrt. Wie lange er dort tats盲chlich Dienstanwesend war, zeigt der Wehrpass leider nicht. Vom 17.3.1943 bis 5.7.1943 war er Angeh枚riger der Heeresentlassungsstelle 3 des Wehrkreises VII. Dort wurde er als Obergefreiter am 5.7.1943 als 鈥濪ienstunf盲hig鈥 aus dem Wehrdienst entlassen und hat somit diesen Krieg 眉berlebt.


    Bevor ich zu den Scans komme, noch zwei Anmerkungen:


    1. Den Eintrag auf Seite 32 (oben) bez眉glich des Einsatzes als Besatzungstruppe in Frankreich unterschreibt Leutnant Gehring. Zwei seiner Verleihungsurkunden, die zum Eisernen Kreuz 2. und 1. Klasse befinden sich in meiner Sammlung und sind im Ordner 鈥濽rkundenvordrucke鈥 bei der Rubrik 鈥濫isernes Kreuz鈥 abgebildet. Leutnant Kurt Gehring ist am 20.2.1942 gefallen.


    2. Auf Seite 38 ist eine Verleihung des Verwundetenabzeichens in Schwarz an Xaver Plentl am 12.9.1941 eingetragen. F眉r diese Zeit ist jedoch keine Verwundung im Wehrpass eingetragen. Da seine schwere Verwundung am 17.8.1942 erfolgte, vermute ich einen Schreibfehler beim Reservelazarett T眉bingen. Es soll vermutlich 12.9.1942 hei脽en.


    Wie immer gilt: W眉nsche, Anregungen und Kritik sind mir gerne willkommen und ehe ich es ganz vergesse: herzlichen Dank dem Moderator Austria12 dessen Hinweis ich verdanke, dass dieser Wehrpass einen Platz in meiner Sammlung gefunden hat.


    Es gr眉脽t Euch 鈥 Armin.

    Guten Abend Freunde im Forum,


    da die Vorstellung des Dokumenten-/Foto-Konvolutes des ehemaligen Obergefreiten Georg Geiger doch schon ein paar Jahre zur眉ck liegt, seitdem viele neue Mitglieder zum Dokumentenforum gekommen sind, die ihn vielleicht noch nicht gesehen haben, habe ich ihn nochmal hervor geholt. Hintergrund: Vielleicht wei脽 einer dieser Sammler, wo sich die fehlenden Dokumente von Georg Geiger befinden?


    Als Erg盲nzung, weil es bei der Zeitschrift '"Die Raute" doch nicht leicht zu erkennen ist:


    Die 7. Inf.Div. k盲mpfte Anfang September 1944 am Bug.. Dort kam es bei Wyszkov zu einem sowjetischen Panzerdurchbruch. Daraufhin schlossen sich R眉ckzugsk盲mpfe zum Narew an. Der Obergefreite Geiger f眉hrte hier mit seiner Gruppe mehrere Gegenst枚脽e aus eigener Initiative durch, die die russischen Angriffe stoppten und seiner Kompanie/dem Bataillon Zeit verschafften, sich neu zu formatieren und neue Abwehrstellungen aufzubauen.

    (Zitiert aus: Hu脽/Sondermann "Ritterkreuztr盲ger im Mannschaftsstand").


    Es gr眉脽t Euch - Armin.

    Guten Abend Medix,


    Gustav hat in einem anderen Beitrag einmal eine Vorstellung von Dir hier im Forum erw盲hnt. Habe ich die irgendwie 眉bersehen?


    Auf alle F盲lle "Willkommen" im Forum. Bei Deiner o.a. Frage kann ich Dir leider nicht helfen.


    Es gr眉脽t Dich - Armin.