Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Posts by nordmann



    dann brauche ich ja nur noch ergänzen:


    Für " ON " am Anfang


    O = Oberwasserstreitkräfte


    N = Marinestation "Nordsee"


    der Rest, wie oben.


    Gruß


    Nordmann

    Hier nun die beiden unterschiedlichen Schmuck- Urkundenvordrucke der Heldentodurkunden des Bootsmannsmaaten - Martin Brückner - von U 633
    ( die ich schon in der " Bitte Helfen" Rubrik angesprochen hatte ) .
    ( der Bruder von dem Kommandanten von U 2351 - Werner Brückner-( der vormals auch auf U 125 u. U 103 diente) , dieser überlebte den Krieg.)


    Er starb den Heldentod auf der ersten Feindfahrt von U 633 im Nordatlantik, nachdem sie 1 Schiff versenkt hatten, wurden sie von dem Handelsdampfer SS Scorton gerammt - keine Überlebenden. Dieses geschah am 09. März 1943



    - U 633 unterstand der 9. UBootsflottille in Brest-


    Flottillienchef war der Korvettenkapitän und EL Träger
    Heinrich Lehmann-Willenbrock (* 11. Dez. 1911 in Bremen; † 18. April 1986).
    Dieser unterzeichnete auch beide Urkunden ; was in Bezug auf diese genannte , originale(n) Ausstellung(en)
    - mit unterschiedlichem Ausstellungsdatum von einem Monat -
    auf diesen 2 Urkunden des gleichen Gefallenen recht ungewöhnlich war.


    Nun zu den Urkunden; ich habe extra beide nebeneinander gelegt, damit man die Unterschiede im Layout und Schriftart gut erkennen kann.
    Beide befinden sich im DIN A4 Format , auf kartoniertem Papier, wobei nur die links zu sehende einen Vordruckstempel/ - nummer trägt und auch auf einem noch etwas härterem Karton ,
    gegenüber der anderen rechts , gedruckt wurde ;
    auch hat sie einen ganz leichten " Grünschimmer" .


    Das Ausstellungsdaten waren :
    05. Oktober 1943
    u.
    08. November 1943


    ( Da sie aus dem Nachlaß des Bruders stammen und diese in seinem alten Koffer aus der Kriegsgefangenschaft in England , mit anderen Sachen über lange Jahre gelagert waren haben sie auch ihre Altersspuren )


    Falls ich etwas vergessen haben sollte , sowie Kommentare .. immer rein damit.


    Viel Spaß beim Vergleichen...


    Gruß


    Nordmann

    Danke für die Antworten, ich werde sie mal bei Zeiten einstellen.
    @ F38
    hier betrug der Datumsunterschied nur 1 Monat , dann noch auf etwas unterschiedlichem(n) Urkundenvordruck(en) ,
    in Bezug auf Papierstärke , Aussehen ( minimale Änderungen des Papiers und Schriftbild / Text).


    Der Unterzeichner war identisch.


    Gruß


    Nordmann

    Ist jemandem bekannt, wie oft die Heldentodurkunde(n) für den " gleichen Helden" erstellt wurden ,
    also ob es üblich war solch eine auch mehrfach , d h


    - mit versch. Ausstellungsdatum, ( Unterschied ca. 1 Monat )
    - mit/ auf leicht unterschiedlichem Urkundenvordruck
    - aber gleicher Unterzeichner/ Aussteller -


    auszustellen .


    Danke und Gruß


    Nordmann

    Hier möchte ich Euch einen Brief
    - entstammt dem Nachlaß des Oblt. z. S. Werner Brückner, späterer Kdt. von U 2351, vormals Obstm. U 103 , fuhr davor auch auf U 125 -


    aus dem Lager Camp 184 , Llanmartin Camp, Magor, Monmouthshire (Gwent) , Wales / GB vorstellen.


    Geschrieben von Oblt. ( Ing.) Ernst Engel - U 402, U 1277 -


    (Zu seinem letzten Boot:
    U 1277 wurde am 03.06.1945 im Nordatlantik nordwestlich von Porto, von der Besatzung selbst versenkt. Die Besatzung selbst wurde in Lissabon interniert. Später an die Briten ausgeliefert. Sie kam über Gibraltar nach Großbritannien in Kriegsgefangenschaft.
    Quelle: Ubootarchiv.de) )


    an Oblt. Brückner


    Beide waren zusammen vorher in Camp 18 , Featherstone Park Camp, Haltwhistle, Northumberland / GB, als Kriegsgefangene interniert,
    nachdem sie und ihre Boote zwar den Krieg überstanden hatten, jedoch U 1277 bei Kriegsende noch selbst versenkt, bzw. später U 2351 in Lisahally durch die Briten versenkt wurde.


    Engel wurde dann nach Camp 184, Llanmartin Camp, Magor, Monmouthshire (Gwent) , Wales verlegt ( wo es wohl nicht so angenehm war ...)


    Oblt. Brückner war , wie aus dem Brief zu entnehmen ist, zu dem Zeitpunkt schon wieder nach Deutschland zurückgekehrt,
    ( mußte sich zu Jahresende, bzw. Anfang 1948 aber in Würzburg vor einem amerikanischen Militärgericht verantworten, da er mit 2 anderen Personen angeklagt worden war, 200 Stangen Zigaretten aus US Amerikanischen Armeebeständen entwendet zu haben. Die Sache ging dann , auch gegen eine - laut den Unterlagen - vorherige Sicherheitszahlung , in Höhe von RM 10.000 - wohl glimpflich aus. Daran sieht man das schwierige Überleben auch 2 - 3 Jahre nach dem Krieg )


    Engel selbst wartete sehnsüchtig auch auf seine Entlassung,


    ( Wie man auch hier wieder sehen kann , wurden viele Briefe ( auch kurz) nach Kriegsende nicht mehr in " Altdeutscher Schrift " verfasst.)

    Jugend. Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben


    1899


    Band II Nr. 27 - 52.


    Herausgeber: Hirth, Georg


    Redaktion: Fritz v. Ostini


    Mit Beiträgen,Illustrationen und Lithographien, von namenhaften Autoren der damaligen Zeit, sowie Werbeseiten, Inserate und Plakate aus der damaligen Zeit.


    ...auch in dem - auf der Urkunde - angegebenen Zeitraum ?


    ( darum ging es ja bei der Diskussion , betreffend der " Sperrkommandant Urkunde ")


    ist hier auf den Bildern ja nicht so ersichtlich .


    Gruß


    Nordmann

    Quote

    Original von Division Ritterkreuz
    Na Männers, nicht streiten.....!!!
    nordmann
    Mich würde deine Urkunde natürlich auch sehr interessieren, also los her damit :D :D


    Gruß Olli


    ... Macht ja keiner .. sehe ich zumindestens nicht so .


    Hier als Link, da diese Urkunde , wiie auch die in dem Zeitraum ausgestellte Urkunde zum MS Abzeichen
    ja nicht Gegenstand des erstellten Hauptthemas ist/ sind,
    nur annähernd einen ähnlichen Vordruck besitzt.
    ( und jetzt können auch einmal die "zahlreichen Besucher " etwas einsehen :D )


    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=9&t=215017




    Ich würde sie eher in den Bereich einer Dienstzeiturkunde oder
    Dienstzeitanerkennung(surkunde ) sehen .


    Beim eingeben in die Suchmaschine " Urkunde Sperrkommandant Kiel " wird man auch fündig:
    http://www.hermann-historica.d…c=558&t=temartic_R_D&co=6


    - auffallend ist nur das es sich , beim genaueren hinsehen, um 2 versch. Namen/ Personen handelt - und bei der Urkunde ein MS Abzeichen beiliegt !!??


    und


    http://lot-tissimo.com/de/i/40…zeichen-in-bronze-seltene


    - hier wird sie als Einsatzurkunde bezeichnet !



    Nun O.T. :


    zu den 3 Fragezeichen :
    1 x ? = normale Frage
    2 x ? = normale Frage +/mit Erstaunen
    3 x ? = normale Frage +/mit Erstaunen+ Nachfrage zur Quelle


    ( das mittlere, bzw. letzte " ? " könnte auch durch ein " ! " ersetzt werden )


    - wäre die Quellenangabe gleich erfolgt, was dann ja im nachhinein noch geschah, hätte sich dieses alles erübrigt :D)




    Gruß


    Nordmann

    Quote

    Original von bcd4
    Hi Oli,


    i...... Ich habe allerdings ein ähnliches Stück von Kiel. Diese Urkunde wurde nach meinen Informationen an Soldaten verliehen, die für keine Kriegsauszeichnung wie KvK oder Minensucher in Frage kommen. Das Design ist auf jeden Fall ähnlich.


    Grüße Walle


    ...und woher stammen diese, bzw solche Informationen ???


    Da ich in einem Konvolut dieselbige habe , dieser Marinesoldat jedoch in dem dort angegebenen Zeitraum auch das Minensucherabzeichen erhielt !!


    ( Ich werd' sie mal " ausbuddeln " )
    Gruß


    Nordmann

    orig Foto in PK Größe des hochdekorierten Generalleutnants des Heeres
    Hans de Salengre Drabbe
    Aufgenommen am Verleihungstag des Ritterkreuzes am 22.02.1942 ;
    Rank derzeit noch als Oberst und Kommandant des Inf.Reg. 457


    Er fiel am 25( 26.).08. 1944 bei der russ. Großoffensive - Jassy–Kishinev Offensive - bei den Rückzugsgefechten im Rumänienkessel,
    zu der Zeit war er Kommandant der 384. Inf. Div.


    Ein kaum zu findenes orig Photo !!!


    Format 14,5 x 10,2 cm
    gezackter Rand
    auf Mimosa Foto Papier ( als Postkarte)



    - steht auch im Biete Bereich zum Verkauf -


    Gruß


    Nordmann

    Ich bin bei dem " angebl. " Breith " auch schon in Richtiung "H" gelandet , wie Hirth oder dergleichen, wenn ich mir den Folgebuchstaben " B " von "Boie" anschaue !


    Obwohl, wenn ich etwas aus seiner Bio in Wikipedia zitiere:


    " ....Am 1. August 1934 wurde er dann zum Kraftfahr-Lehrkommando in Zossen versetzt, bevor er am 15. Oktober 1935 Kommandeur der II. Abteilung des Panzer-Regiments 5 in Wünsdorf wurde..."


    könnte es fast hinkommen, nur dann beim Gesichtsvergleich wieder nicht so richtig !.

    zu1 habe ich auch


    zu 2 - Inf.Reg. 348


    habe ich


    11531
    (Mobilmachung-1.1.1940) 11. Kompanie Infanterie-Regiment 348
    (2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 04398 D
    (1.2.1941-11.7.1941) 4. Kompanie Panzer-Regiment 204
    (12.7.1941-26.1.1942) 5. Kompanie Panzer-Regiment 204
    (25.1.1943-31.7.1943) gestrichen
    (1.8.1943-23.3.1944) 24.3.1944 Stab u. 1.-4. Kompanie Lettisches
    Grenzschutz-Regiment 4 (Polizei)
    (24.3.1944-6.11.1944) 28.9.1944 gestrichen.

    @ Moderator


    würde einer von den Moderatoren so nett sein, meinen obigen Schreibfehler auszubessern ??!!


    " ...( zu der Zeit aber noch Oberst in der 297. ID / Inf. Reg. 457 ) "


    Es sollte heißen: 257. ID





    Vielen Dank


    ( danach kann dann auch dieser Post gelöscht werden)


    Gruß


    Nordmann

    Name: Drekmann
    Vorname: Paul
    Geboren: 13.11.1893 Harburg a.d. Elbe
    Gestorben: 09.03.1960 Mülheim / Ruhr
    Letzter Deinstgrad: Generalleutnant
    Auszeichnungen:
    - 1914 EK I: 09.10.1917
    - 1914 EK II: 27.01.1916
    - Hamburgisches Hanseatenkreuz: 19.01.1917
    - Verwundetenabzeichen in Schwarz: 02.08.1918
    - Ehrenkreuz für Frontkämpfer: 15.01.1935
    - Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis II. Klasse
    - Spanienkreuz in Bronze (ohne Schwerter): 31.05.1939
    - Imperialer Orden vom Joch und den Pfeilen ( Franco Regime , Falange Partei) als Komtur --????--
    - Wehrmacht-Dienstauszeichnung I. Klasse: 04.08.1939
    - Medaille zur Erinnerung an den 01.10.1938: 12.09.1939
    - Spange zum EK I: 20.10.1942
    - Spange zum EK II: 09.09.1942
    - Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern: 30.01.1941
    - Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern: 30.01.1942
    - Verwundetenabzeichen in Silber: 23.02.1943
    - Nennung im Ehrenblatt des Heeres (2227): am 07.10.1943 als Oberst und Führer der 39. Infanterie-Division / Tat bei Rogan am 13.08.1943
    - Wehrmachtbericht: 08.02.1945
    - Deutsches Kreuz in Gold: am 15.04.1944 als Generalmajor und Kommandeur der Korps-Abteilung A
    - Ritterkreuz (4852): am 28.03.1945 als Generalleutnant und Kommandeur der 252. Infanterie-Division
    Suchbegriffe: 252. ID, 161.ID, IR 160, Heereswaffenamt, IR 13, IR 75, IR34, IR 39
    Unterschrift von: Weihnachten 1940


    Schöne Übersetzung ; ich war mit dem rot gekennzeichneten Bereich nicht weitergekommen.


    Der Brief wurde aus dem Winterquartier in Sanok/ PL erstellt (habe auch noch Bilder von der Gegebenheit gefunden );
    von da aus dann auch Sommer 1941 der Rußlandfeldzug startete.


    ( Die Tochter heißt " Ilse " ;
    Günter war der Sohn ( Lt Günter de Salengre Drabbe - auch gefallen / ca. 10-1944 ;
    Frl. W. war die damalige Haushälterin und wurde ( 1943 ) dann die 2. Frau des Generalleutnants )


    Gruß


    Nordmann



    ( die eigenhändig von ihm erstellte und adressierte Feldpost kann auch erworben werden ;
    bei seriösem Interesse ggf. auch der sehr umfangreiche , komplette RK-Photo und Papiernachlaß - ( Urkunden sind leider nicht dabei ) )

    Hier stelle ich Euch einen ( Form-) Feldpostbrief - innerseitig beschrieben -


    aus dem Nachlaß des hochdekorierten


    Generalleutnants der Wehrmacht Hans de Salengre-Drabbe


    an seine Tochter Ilse vor.


    Geschrieben am 09.10.1940
    ( zu der Zeit aber noch Oberst in der 297. ID / Inf. Reg. 457 )


    FP-Nr.: 32946


    Gruß


    Nordmann


    Sie sollte dann von Arno ( Ludwig ) de Salengre-Drabbe stammen , der damalige ( Gruppen-)Kommandeur des II/ KG 27


    ( - der jüngste männliche der 7 Geschwister der Familie -
    Er verstarb Dez. 1942 als Oberst des Kampfgeschaders z b V 2 .
    - Weitere Fam. Infos auch unter Hans de Salengre-Drabbe / GenLT/ RK , DKIG im Netz zu finden )


    was mich an der Urkunde nur verwundert, ist ...
    daß sie am 22.09.1939 in Wunstorf ausgestellt wurde;
    das Kampfgeschader II/ KG 27 sich jedoch nur bis zum 01.09.1939 in Wunstorf befand;


    vom 01.09 - Oktober 1939 aber schon auf der Basis in Neuhardenberg / Polenfeldzug verlegt war ??!!


    Gruß


    Nordmann