Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Posts by superminion0815

    Hi Sammlerkollegen,


    heute möchte ich mal ein nettes Portraitbilder Duo eines Angehörigend der 4.SS Polizei Panzergrenadier Div. zeigen. Hoffe es gefällt.


    Sammlergruss
    Olli

    Files

    • XXPolDiv.jpg

      (137.78 kB, downloaded 3 times, last: )
    • XXPolDivI.jpg

      (151.08 kB, downloaded 3 times, last: )

    nun zu guter letzt noch einblicke in die Ehrenchronik mit Ostfeldzug Bezug...

    hier noch die letzte Urkunde zum VWA in Gold und das Panzerknacker Merkblatt sowie einige Fotos aus der Ausbildungszeit...

    Guten Abend Sammlerfreunde,


    möchte euch heute einen meiner wie ich persönlich finde schönsten Dokumenten / Foto Nachlass vorstellen. Es geht um das Soldatische Schicksal vom späteren Uffz. Helmut Weidemann, welcher seine Kriegszeit bei bei der Panzer Jäger Abteilung 29 der 29. Inf. Div. (mot.) bzw. später 29. Panz. Gren. Div. oder zum Schluss bei der 78. Sturm Division bzw. 78. Volks-Sturm-Div. verrichtete! Helmut Weidemann stammte aus Ingersleben in Thüringen aus dem Kreis Gotha.
    Als Arbeitsmann des RAD wurde Ihm nach 5 Monatiger Dienstzeit im März 1938 das Recht verliehen das Abzeichen des Arbeitsgaues XXX Gäpern-Hochland zu tragen! Nach seiner Dienstzeit kam H.Weidemann zur Panzer Abw. Abt. 29 nach Erfurt. Im Rahmen der Besetzung des Sudetenlandes wurde Ihm im Januar 1940 die Medaille zur Erinnerung an den 01.10.38 durch den General der Artillerie Dollmann verliehen und durch eine mir unbekannte Unterschrift eines Oberstleutnant und Abt. Kdr. beglaubigt. Kann mir hier vielleicht ein Sammlerkollege sagen wer hier gegen gezeichnet hat? Im Rahmen der 16. Armee nahm der Gefr. Helmut W. am Frankreich Feldzug teil und verdiente sich hier das Eiserne Kreuz 2.Klasse. Das Besitzzeugnis wurde am 22.Juni in Montbéliard durch den Generalmajor Willibald Frhr. von Langermann unterzeichnet ( RK mit EL Träger ). Vom Westfeldzug existieren auch schöne Fotos in der Ehrenchronik des Helmut W. ( siehe dazu angehängte Bilder ). Laut späteren Besitzzeugnis wurde der Gefr. Weidemann auch schon während des Frankreich Feldzug vewundet. Im November 1941 während des Ostfeldzug mit der 29. Inf. Div. (mot.) im Rahmen der Heeresgr. Mitte konnte sich der Obergefr. Helmut W. bei der Pz. Jäger Abt. 29 das Allg. Sturmabzeichen verdienen. Das Besitzzeugnis trägt die OU des Div. Kommandeurs Max Fremerey ( DK und RK Träger ). Ein Tag darauf wurde dem Obergefr. Weidemann das Verwundetenabz. in Silber für seine dritte erlittene Verwundung bei den schweren Kämpfen um Tula verliehen. Dort ist gut zu erkennen wann Weidemann bis dato verwundet wurde. Ein Besitzzeugnis für das VWA in sw wurde anscheinend nicht ausgefüllt oder hat nie den Weg nach Hause gefunden?! ?( Das Besitzzeugnis trägt auch hier eine mir unbekannte Unterschrift eines Oberstlt. und Abt. Führers :?: Vielleicht kann einer von euch helfen? Am 30.Mai wurde wurde dem Obergefr. Weidemann die Winterschlacht Medaille verliehen. Das Besitzeugnis wurde aber erst am 3.8.1943 beim Gren. Reg. 71 ausgestellt. Die Urkunde trägt die OU von Oberstleutnant Walther Krüger ( DK in Gold und RK ) Träger. Der Umstand das der Obergefr. Weidemann im August 1943 ( beim in NEU Augstellung befindlichen Gren. Reg. 71 ) seine WiO verliehen bekommen hat und die Tatsache das er laut eines anderen Besitzzeugnis am 28.Nov. 1942 verwundet wurde, zeigt das er aufgrund dieser Verwundung die Hölle von Stalingard glücklicherweise überlebt hat.


    Auch vom Russland Feldzug sind sehr ausdrucksstarke Fotos in seiner Ehrenchronik vertretten. In der Zwischenzeit wurde Helmut Weidemann gut ausgebildet, wie man auch den Fotos entnehmen kann und später zu Volks-Panz- Jäg. Abt. 178 versetzt, mit welcher er an den schweren Abwehrkämpfen um Oberschlesien teilnahm und sich hier besonders bewährte, wofür Ihm das EK 1. Klasse verliehen wurde. Das Besitzzeugnis vom 21.02.1945 trägt die Unterschrift von Oberst Wilhelm Nagel ( DK in Gold & RK Träger ) welcher mit der Führung der Division beauftragt war. Der mitllerweile zum Unteroffizier beförderte Helmut Weidemann ( hat ganz schön gedauert wenn man die Dienstzeit beachtet :huh: ) wurde während des Krieges 6 mal Verwundet. Er bekam am 01.Mai 1945 in Kolin während der letzten Kämpfe um Böhmen dafür nämlich noch das VWA in Gold verliehen. Für mich eine beeindruckende Landser Laufbahn und wie ich finde durch die Bilder aus der Ehrenchronik stark untermauert. Interessant finde ich auch dem Umstand das beim Nachlass auch das Panzerknacker Merkblatt enthalten war. Wer weiss bei welchen Lehrgang man den Panzerjäger Weidemann mit diesem Heftchen scharf gemacht hat Panzer auch als Einzelkämpfer an zu gehen ;rexc; .
    Hoffe euch gefällt dieser Dokumenten Foto Nachlass genauso gut wie mir. :D


    Sammlergruss
    Olli

    Hi Anhaltiner,


    habe diese Beiträge bis heute warum auch immer nicht beachtet. Asche auf mein Haupt! 8| Kann mich meinen Vorschreibern nur anschliessen! Zwei Top Nachlässen und wunderbar packend für den Betrachter vorgestellt. :thumbsup: Danke für das Teilhaben lassen.


    Sammlergruss
    Olli

    Hallo Sammlerkollegen,


    könnt Ihr mir bitte weiter helfen? Habe hier ein Foto des Grabes von Uffz. Karl Bickel, gefallen am 31.01.1942 bei Karpowa laut Volksbund. Leider kann ich mit der Einheitsbezeichnung nix anfangen 3.K.20?? Für was für eine Einheit soll das stehen? Danke für eure Hilfe.


    Sammlergruss
    Olli

    Files

    Guten Abend Sammlerkollegen,


    möchte heute ein paar Minuten meiner Freizeit nutzen und euch die kleine Urkundengruppe des "Großdeutschland" Füsilier und späteren Uffz. Richard Hermann vorstellen. Leider kann ich zu der Gruppe nur das mitteilen was ich anhand der Urkunden, Dokumente bzw. den Fotos weiss.
    Richard Hermann wurde im Dezember 1942 als Füsilier der 15. Komp. des Füsilier Reg. GD das Eiserne Kreuz 2.Klasse verliehen. Das Besitzzeugnis hierzu trägt die OU von Generalleutnant Walter Krüger (RK mit EL Träger & DK in Gold)!
    Zu diesem Zeitpunkt stand die Division GD im Rahmen des XXIII. Armeekorps mit Teilen der 1. PD in schweren Abwehrkämpfen gegen die Sowjets und verdiente sich bei diesen Kampfhandlungen den Beinamen "Feuerwehr" der Ostfront.
    Am 20.02.1943 wurde der Gefr. R. Hermann verwundet wofür am 09.10.1943 im Res. Laz. 102 Eberswalde das Besitzzeugnis ausgestellt bekam. Die Tatsache des langen Zeitraums des Aufenthalt im Lazarett lässt die Vermutung zu das es sich um eine doch nicht unerhebliche Verwundung handelte. Laut drei weiterer Dokumente geht auch schön hervor das dem R. Hermann am 20.Mai 43 das Inf. Sturmabzeichen in Bronze verliehen wurde. Da kein Besitzzeugnis beim Nachlass mit bei war, aber halt diese drei Schreiben wo die Verleihung bestätigt wird und sich der spätere Uffz. Hermann anscheinend darum bemühte eine Bescheinigung zur Verleihung des ISA zu erhalten lässt den Schluss zu das Ihm anscheinend nie ein Besitzzeugnis ausgehändigt wurde ? Anscheinend hielt sich R. Hermann längere Zeit beim Gren. Ers. Batl. "Großdeutschland" auf den weitere Auszeichnungen wurden Ihm anscheinend nicht verliehen aber immerhin wurde er dort bis zum Unteroffizier befördert. Schön finde ich aber auch die Bilder vom GDler Hermann, darunter das tolle Studio Portrait wo man auch gut seine verliehenen Auszeichnungen erkennen kann. Diese Bilder stammen laut rückseitiger Signatur vom November 1944 als er wenn man die Bilder richtig deutet auch seine Gertraud geheiratet hat.
    Hoffe euch gefällt diese kurze Vorstellung einer kleinen Gruppe meines Spezial Sammelgebiets. Freue mich über nette Feedbacks.


    Sammlergruss
    Olli

    Hi Armin,


    habe diese nette Beitrag jetzt auch erst gesehen. Zu den Unterschriften kann ich Dir leider nicht helfen. Aber die Gruppe und die Vorstellung gefallen mir trotzdem sehr. Interessant finde ich auch das Frontblatt der 19er ^^ .
    Danke fürs zeigen.


    Sammlergruss
    Olli

    Hi Sammlerkollegen,


    mir ist in Zeiten von Kurzarbeit und bei der durchsicht und dem sortieren meiner Sammlung ein Fehler aufgefallen den ich hier ntürlich richtig stellen MUSS!
    Leider zeigt das oben gezeigte Portrait nicht den Panzeraufklärer Franz Mayer sondern den späteren Panzerfahrer Herbert Obst vom Panzer Regiment 6! Anscheinend ist das Bild beim Durchstöbern meiner Sammlung mit einem Sammlerkollegen mal das jeweils falsche Bild dem jeweils falschen Papier Nachlass zu eingeordnet worden :whistling: ! Daher möchte ich euch nun das richtige Gesicht zum Nachlass zeigen. Sehr schön hier auch dieser mal unverkennbar an den Schuklas und der Rückseitigen Signierung! Entschuldigt meinen Fauxpas ;abt; .
    PS: Werde bei Gelegenheit auch den Panzerfahrer Herbert Obst von der 3.PD gebührend hier vorstellen.


    Sammlergruss
    Olli

    hi,


    ja traurig aber wahr aus reiner profitgier wurden schon so manche Nachlässe zerrissen. Aber durch unser feines Forum hier, hatte ick schon 2 x das Glück das ich damit die Ernsthaftigkeit unseres Hobbys zeigen konnte und somit zwei komplette Nachlässe sichern konnte obwohl diese kurz vor dem zerreißen standen.


    sammlergruss
    Olli

    hi,


    danke für die Vorstellung. Finde es schade das Dir der Besitzer den WP nicht verkauft damit Du dieses Schicksal wieder zusammen führen kannst. Aber immerhin hast Du ja Scans erhalten. Es scheint ja auch so als wenn die Dokumente komplett zerrissen worden sind :/ Den die anderen Urkunden ( KVK, VwA usw. ) fehlen ja leider auch.
    Trotzdem eine gelungene Vorstellung; gerne weitere um die Langeweile zu bekämpfen ;) .


    sammlergruss
    Olli

    Hallo Sammlerkollegen,


    hatte gedacht durch die Ausgehbeschränkungen in der Republik ist hier im Forum etwas mehr los :D . Aber anscheinend haben hier doch noch viele User allerhand zu tun.
    Nun möchte ick mal meine Langeweile nutzen und euch eine nette Urkundengruppe eines Uffz. der Aufklärungs Abt. 46 der "Springender Hirsch" Division vorstellen! ;)
    Es geht dabei um die Urkundengruppe des Unteroffizier Batsch von der Radf. Schwadron der Aufklärungsabteilung 46. Der spätere Uffz. Batsch begann seine Milit. Karriere anscheinend beim Kav. Reg. 9 in Fürstenwalde/ Spree, zumindest lässt seine erste Urkunde zur Anschlussmedaille für die Besetzung des Sudetenland darauf schliessen. Das Besitzzeugnis vom 02.04.1940 stammt vom Wehrkreis III und trägt neben einer Druck OU von General Haase die OU eines mir unbekannten Leutnant! Das Kav. Reg. 9 stellte dann den Stamm für die A.A. 46 und mit dieser Einheit nahm der Uffz. Batsch am Unternehmen "Barbarossa" teil. Seine nächste Auszeichnung war das KVK 2.Kl. mit Schwerter welches er im Nov. 1941 durch den damaligen Div. Kommandeur Kurt Himer (DK in Gold Träger ) verliehen bekam. Generalleutnant Himer erlag leider relativ früh im April 1942, Verletzungen, welcher er im März des gleichen Jahres bei einem Sowj. Mörserangriff erlitten hatte. Uffz. Batsch war mit seiner 46. Inf. Div. maßgeblich an der Landeenge von Perekop am Durchbruch auf die Halbinsel Krim beteiligt. Im Anschluss war die 46 ID zur Sicherung der Küste von der Halbinsel Kertsch eingesetzt, was ja leider nicht so glückte Anfang 1942, als starke Russiche Truppen dort gelandet sind. Die 46. Inf. Div. war aber im Frühjahr 1942 wieder an der Rückeroberung der Halbinsel Kertsch beteiligt. Aus dieser Zeit stammen 2 weitere Auszeichnungen welche der Uffz Batsch verliehen bekam. Diese waren das Eiserne Kreuz 2. Klasse und das Verwundetenabzeichen in schwarz. Die EK2 Urkunde trägt die OU von Generalmajor Ernst Haccius ( DK und RK Träger ). Ernst Haccius ist unter tragischen Umständen durch einen sowj. Scharfschützen am 11. Februar im Kaukasus gefallen. Am 20. Mai wurde Günther Batsch für eine am 14.05.1942 erlittene Verwundung das VWA in schwarz verliehen. Das Besitzzeugnis dazu trägt die mir unbekannte Unterschrift eines Rittmeister. ?( Vielleicht kann einer von euch da weiter helfen? Im Okt. 1942 wurde dem Uffz. Batsch auch folgerrichtig das Krimschild verliehen. Zu diesem Zeitpunkt kämpfte der Uffz. Batsch mit der 46. ID auf dem Kaukasus im Rahmen der Operation "Edelweiß" um die Ölvorkommen in und um Baku zu sichern. Das EK1 wurde dem Unteroffizier Batsch am 3. Februar 1943 durch Generalmajor Haccius verliehen, wlecher 8. Tage später fiel. Das EK1 hat sich der Uffz. Batsch anscheinend bei den schweren Rückzugskämpfen nach der Räumung des Kaukasus auf dem Kuban Brückenkopf verdient. Danach folgt nur noch eine Mitteilung zur Aushändigung für eine Rum. Auszeichnung an den Uffz. Batsch im Jahr 1944 an seine Frau. Ich vermute das es sich dabei um die Rum. Medaille "Kampf gegen den Kommunismus" handelt. Bei den Urkunden befand sich ein Portraitbild was vermutlich den Uffz. Batsch kurz nach der KVK Verleihung zeigt. Leider ist es rückseitig nicht signiert. Da ich beim Volksbund keinen Günther Batsch gefunden habe ist davon aus zu gehen das dieser glücklicherweise den Krieg überlebt hat. Hoffe euch gefällt die doch nicht mehr so alltägliche Urkundengruppe.


    Sammlergruss
    Olli

    Files

    • Sudetenmedaille.jpg

      (556.13 kB, downloaded 8 times, last: )
    • KVK2Kl..jpg

      (845.25 kB, downloaded 5 times, last: )
    • PortraitfotoBatsch.jpg

      (192.24 kB, downloaded 9 times, last: )
    • EK2.jpg

      (643.19 kB, downloaded 6 times, last: )
    • VWAsw.jpg

      (670.07 kB, downloaded 10 times, last: )
    • Krimschild.jpg

      (1.22 MB, downloaded 5 times, last: )
    • EK1.jpg

      (727.14 kB, downloaded 7 times, last: )
    • Rum.Med.KgK.jpg

      (643.51 kB, downloaded 11 times, last: )