Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Verwundetenabzeichen 20.Juli 1944 an einen Hitlerjungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verwundetenabzeichen 20.Juli 1944 an einen Hitlerjungen

      Am Tage des Attentates auf Adolf Hitler, dem 20.Juli 1944, nahm der Hitlerjunge Siegfried Z.
      am Führerlager des Bannes Mansfeld Gebirge (479) in Bad Schmiedeberg teil.
      Ein anglo-amerikanischer Bomberverband flog einen Angriff auf das Lager, bei dem Siegfried
      verletzt wurde, eine Woche vor seinem 16.Geburtstag.

      Vier Kameraden von Ihm hatten nicht soviel Glück und kamen bei diesem Angriff ums Leben.

      Ungefähr vier Wochen später, mittlerweile wieder zu Hause, erhielt Siegfried Post aus Berlin.
      Ihm wurde das Verwundeten-Abzeichen in schwarz verliehen.

      Die Urkunde wurde ausgestellt vom Kommandierenden General und Befehlshaber im Luftgau III,
      dem General der Flakartillerie Gerhard Hoffmann, seit 21.Dezember 1942 Träger des Deutschen
      Kreuzes in Gold.

      Siegfried war der Opa eines Freundes von mir.

      (Er erhielt natürlich die normale Ausführung, nicht die "20.Juli 1944" ;) )
      Dateien
      • Z_VWA_b.jpg

        (196,9 kB, 164 mal heruntergeladen, zuletzt: )
       
      Nicht verfügbar

      Suche:
      Urkunden/Besitzzeugnisse/Dokumente/Fotos: - zur rumänischen Erinnerungsmedaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus" - zum Transportgeschwader 5 (vormals KG zbV 323 bzw. N) - zur Messerschmitt
      Me 321/323 „Gigant“ - zu den Messerschmittwerken Regensburg-Obertraubling u. Leipheim - zum Artillerieregiment 155 - zur schweren Panzerjägerabteilung 560 Nashorn(Hornisse)/Jagdpanther

       

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von anhaltiner ()

    • Gedenkblatt

      Der Führer des Bannes Mansfeld Gebirge (479) und Lagerführer in Bad Schmiedeberg
      ließ ein Gedenkblatt drucken, welches jeder Teilnehmer, mit seinem Namen versehen,
      nachträglich in Gedenken an diesen schicksalhaften Tag und die ums Leben gekommenen
      Kameraden "verliehen" bekam.

      Der Name des Bann-Führers ist mir leider nicht bekannt.
      Dateien
       
      Nicht verfügbar

      Suche:
      Urkunden/Besitzzeugnisse/Dokumente/Fotos: - zur rumänischen Erinnerungsmedaille "Kreuzzug gegen den Kommunismus" - zum Transportgeschwader 5 (vormals KG zbV 323 bzw. N) - zur Messerschmitt
      Me 321/323 „Gigant“ - zu den Messerschmittwerken Regensburg-Obertraubling u. Leipheim - zum Artillerieregiment 155 - zur schweren Panzerjägerabteilung 560 Nashorn(Hornisse)/Jagdpanther

       

    • Hallo zusammen,
      alter Beitrag, aber trotzdem immer interessant.
      Ich habe letztes Wochenende bisschen in Verleihungsrichtlinien gelesen und genau das gefunden.

      Gruss Micha 8)


      O.K.W. Chef d. Präsidialkanzlei 11. III. 1943
      Anlässlich der sich steigernden Luftangriffe hat der Führer angeordnet, dass mit rückwirkender Kraft alle deutschen Männer, Frauen und Kinder, die durch Feindeinwirkung im Heimatkriegsgebiet verwundet wurden, hinsichtlich der Verleihung des Verwundetenabzeichens ebenso behandelt werden wie die im eigentlichen Kriegsgebiet eingesetzten Soldaten. Das Abzeichen kann rückwirkend ab l. September 1939 verliehen werden.
      Suche Informationen zum Ritterkreuzträger Oberst Helmut v. Lilienhoff - Zwowitzki Kdr. II./ IR 439 - Kdr. GR 439
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137 | Seitenabrufe 2018 bis 30.11.2018: 9.293.933