Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Suche Informationen über FPN 09541 C

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche Informationen über FPN 09541 C

      Guten Abend!
      Meine Frage bezüglich der im Titel genannten FPN bezieht sich auf einen mir vorliegenden Brief eines gefallenen Verwandten des 2. Weltkrieges.
      In der amtl. Mitteilung über dessen Tod ist oben links ein Nachname, darunter der Dienstgrad und wieder darunter diese Feldpostnummer. Bisher dachten wir, diese FPN ist die Nummer des gefallenen Soldaten, aber beim Recherchieren ist mir aufgefallen, ob es nicht evtl. die FPN dessen ist, der als Dienstgrad "Oberleutnant und Kompanieführer" angibt und den Tod des gefallenen Verwandten gemeldet hat.
      Sorry, wenn ich mich evtl. nicht richtig ausdrücke, aber ich war bisher nicht mit diesen Vorgängen vertraut, meine Fragen sind Hilfe für meine Angehörigen, die das Grab ihres gefallenen Vater bis heute nicht kennen.
      Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen und bedanke mich schon jetzt für jede weiterführende Information! LG
      ***Alles wird gut -----> IRGENDWANN***
    • Hallo Mynair,

      hier wäre ein Scan des entsprechenden Briefs oder Abschnitts hilfreich. Vor allem das Datum des Briefs, da sich Feldpostnummern über die Zeit des Krieges teilweise geändert haben.

      Die Feldpostnummer selbst bezieht sich immer auf eine Einheit und war nicht die Individualnummer eines Soldaten. Die stand auf seiner Erkennungsmarke.

      Lt. Feldpostübersicht gehörte die Feldpostnummer zum III. Bataillon des Gren.Rgt. 330 und dort der 9. - 12. Kompanie.

      Benachrichtigungen an die Angehörigen von gefallenen Soldaten einer Einheit wurden entweder vom 'Spieß', einem Hauptfeldwebel, oder dem Kompanie- oder seltener, hauptsächlich bei Offizieren, dem Bataillonsführer geschrieben. Da hier ein Oberleutnant gezeichnet hat, war es der Kompanieführer des Gefallenen.

      Wenn du den Brief zeigst, könnte man eventuell anhand der Unterschrift noch den Namen des Offiziers und damit auch die Kompanie herausfinden.

      "Sorry, wenn ich mich evtl. nicht richtig ausdrücke, aber ich war bisher nicht mit diesen Vorgängen vertraut, meine Fragen sind Hilfe für meine Angehörigen, die das Grab ihres gefallenen Vater bis heute nicht kennen.

      Hier gibt es die Möglichkeit online bei der Kriegsgräberfürsorge zu suchen volksbund.de/si/graebersuche.html

      Ich hoffe, du kannst damit etwas anfangen

      Grüße Walle
      Nicht verfügbar
    • Oh toll, vielen Dank für diese Informationen, Walle!

      Den Brief kann ich gern hier reinstellen, vorausgesetzt ich bring das Dokument auf die geforderten MBs. Hab`s gerade probiert, ist aber immer noch zu groß. Muss probieren, wie ich das schaffe.
      Das Datum der Mitteilung ist "Im Felde" 01.08.1943 von Oberleutnant u. Kp.Fhr. PEMSEL. Die Nachricht liegt in 3-facher Ausführung vor, als Abschrift und 2x handschriftlich. Der Gefallene ist MEYER Paul geb. 06.06.1913 gef. 23.07.1943 in BRUSSNY (lt. ebenfalls vorliegender Mitteilung).

      Die Stelle deines Suchvorschlags, hatte ich bereits vor einigen Wochen angeschrieben, bisher kam aber noch keine Rückmeldung. Danke auch dafür!

      Seit ich diese Aufgabe übernahm, ist mir wieder richtig bewusst, in welcher guten Zeit wir "noch" leben!
      LG Ruth
      ***Alles wird gut -----> IRGENDWANN***
    • Hallo Ruth,

      willkommen in unserem Forum.
      Ich freue mich, dass wir Dir wahrscheinlich helfen können.

      Zum Thema Brief hochladen; Vielleicht findest Du hier (ggf. am Ende) ein paar hilfreiche Hinweise: Wie groß müssen die hochgeladenen Bilder mindestens sein?

      Viele Grüße

      Gustav
       
      Nicht verfügbar

      SUCHE:
      Deutsche Kopfbedeckungen 1871-1960 Militär, Polizei, Feuerwehr usw. - Alles über Köln, Adressverzeichnisse, Fotos, Bücher usw.
      Ferner alles über das 2. Westfälische Pionier-Bataillon Nr. 24 von 1908 bis 1918. Bitte alles per Konversation mit mir anbieten.

       

    • Danke Gustav, dass mir hier geholfen werden könnte, ist eine aufregende Information!
      Mein Nachdenken hat auch geholfen, der Brief ist geschrumpft auf wenige KB und passt nun hier rein und ich hoffe, er lässt sich nach dem Absenden auch öffnen. Meyer Paul 1.pdf
      Dem Schreiben nach, war nach all dem überall vorhandenen Leid doch noch ein Funken Mitgefühl und Trost für die Witwe, wenn auch in dieser Form zig(Millionen)fach gebraucht, vorhanden. Ich staune sehr, wie diese Zeit überhaupt überlebbar war. Einzig erzählt wurde mir, dass mein Onkel Ritterkreuzträger war und sonst kein Wort über all die Greuel.

      So, ich hoffe auf weitere Informationen und wünsche allen "Eingeschneiten" ein fröhliches Schneeschippen! LG Ruth
      ***Alles wird gut -----> IRGENDWANN***
    • Hallo Ruth,

      da der betreffende Oberleutnant Pemsel ja namentich bekannt ist, hier einfach noch ein Link zu der 183. Infanterie-Division, zu der das Regiment deines Onkels gehört hat. Die Angaben zum Regiment sind leider sehr dürftig, jedoch fürften in dieser Zeit die Verluste entsprechend hoch gewesen sein, denn am 2.11.1943, wurde es aufgelöst.
      Hier der Link: lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…teriedivisionen/183ID.htm

      Dort kannst du etwas zur Geschichte der Einheit nachlesen und kannst auch sehen, wo in etwa dein Onkel gefallen ist.

      Eine Online-Gräbersuche beim Volksbund erbrachte leider kein Ergebnis. Einen Ritterkreuzträger Paul Meyer habe ich in den zugänglichen Quellen leider auch nicht gefunden.


      Grüße Walle
      Nicht verfügbar
    • @Walle: Sorry, hatte mich falsch ausgedrückt! Nicht der Gesuchte ist Ritterkreuzträger (bin nicht mit dem Gesuchten verwandt!) sondern mein Onkel Fritz Gebauer, der auch fiel und in der Liste der Ritterkreuzträger aufgeführt ist. Das hatte ich nur erwähnt, da alles andere (jedenfalls in meiner Familie) totgeschwiegen wurde.
      LG Ruth
      ***Alles wird gut -----> IRGENDWANN***
    • Bitte das Bild nur verlinken. „Bild aus dem Internet“ hier hochgeladen ist nicht erlaubt. Tut mir Leid! Besten Dank!

      Gruß
      Gustav
       
      Nicht verfügbar

      SUCHE:
      Deutsche Kopfbedeckungen 1871-1960 Militär, Polizei, Feuerwehr usw. - Alles über Köln, Adressverzeichnisse, Fotos, Bücher usw.
      Ferner alles über das 2. Westfälische Pionier-Bataillon Nr. 24 von 1908 bis 1918. Bitte alles per Konversation mit mir anbieten.

       

    • Hallo,


      der betreffende Soldat wurde bei " Volksbund-Gräbersuche " wohl irrtümlich als " Paul Meier " eingetragen.

      Todesdatum, Ort ( Brussny ) und Rang stimmen überein ( Geburtsdatum 6.6.13 - in Mauschelhof )

      Info laut Volksbund:

      " Paul Meier wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt - Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: LOWAT - Rußland. ... "


      Gruß
      Suche: Urkunden und Besitzzeugnisse von Infanterie/Grenadier-Regiment 388 - Grenadier-Brigade 388, weiter Infanterie/Grenadier-Regiment 106, sowie 214. Infanteriedivision.
    • @ Hallo
      Vielen Dank für deine Infos! Bin gefolgt und konnte es irgendwie nicht glauben, dass nun so schnell ein Ergebnis vorliegt mit dem der Gesuchte wieder greifbar wird.

      Auch vielen Dank für die anderen hier erhaltenen Informationen, diese werde ich in eine nachvollziehbare Form bringen, damit die Töchter die letzten Stationen ihres Vaters nachvollziehen können. Das war es, was ihnen all die Jahre gefehlt hatte.
      LG Ruth
      ***Alles wird gut -----> IRGENDWANN***
    • Hallo,

      bezüglich " LOWAT " bin ich zunächst auf den Fluß im Norden Rußlands gestossen. Das ist aber irreführend. Ist weit von der
      Grabstelle entfernt. - Es handelt sich um das Dörfchen/Weiler Lovat ( Oblast Kaluga - Rayon Schisdra ) ca. 60km nord-östlich
      der Stadt Brjansk. - Über google map ( Karte und Satellit ) ist Lovat gut zu finden. Ist genau das Kampfgebiet in der das Gren.
      Rgt. 330 Ende Juli 1943 eingesetzt war. Hier müßte sich sein Grab befinden. Wird aber wohl schon eingeebnet worden sein.(?)
      ( Siehe auch Lagekarte August 1943 - Bachmatsch im Lexikon der Wehrmacht 183. Inf. Division - Auch dort ist im Frontverlauf
      unter der Zahl " 183 " Lovat eingezeichnet )


      Gruß
      Suche: Urkunden und Besitzzeugnisse von Infanterie/Grenadier-Regiment 388 - Grenadier-Brigade 388, weiter Infanterie/Grenadier-Regiment 106, sowie 214. Infanteriedivision.
    • @'Gebirgsgrenadier
      Vielen Dank für deine Erläuterung! Hatte gestern auch schon gesucht und nur Information bezüglich des Flusses gefunden und sonst nix. Werde also mit der Info von dir suchen.
      Denkst du, wenn es eingeebnet wäre, dann ist es doch irgendwo auf einer Tafel -oder so- verzeichnet, oder vielleicht anderswo aufgeführt?
      Hm, hab leider keine Idee, wie das abgelaufen sein könnte.

      LG Ruth
      ***Alles wird gut -----> IRGENDWANN***
    • Hallo,

      die von der deutschen Wehrmacht angelegten Friedhöfe oder auch die nur schnell geschaffenen Soldatengräber wurden meißt
      nach Abzug der Deutschen insbesondere in der UdSSR eingeebnet und gerieten oft in Vergessenheit. Erst nach dem Zusammenbruch der UdSSR gibt es eine engere Zusammenarbeit der Kriegsgräberorganisationen und gefundene Soldaten werden auf große Sammelfriedhöfe umgebettet. Viele werden nie gefunden werden, da sich niemand mehr daran erinnert, bzw. sie liegen irgendwo
      in der Steppe usw.
      Was Paul Meyer betrifft, so denke ich, daß er nicht auf einem von der Wehrmacht weit hinter der Front angelegten großen Friedhof gebracht werden konnte, sondern situationsbedingt quasi an Ort und Stelle begraben wurde. Oftmals war aber auch gar keine Bergung möglich.
      Beim angegebene Sterbeort Brussny müßte es sich um Brusny handeln, liegt ca 15km nord-östlich von Lovat.

      Gruß
      Suche: Urkunden und Besitzzeugnisse von Infanterie/Grenadier-Regiment 388 - Grenadier-Brigade 388, weiter Infanterie/Grenadier-Regiment 106, sowie 214. Infanteriedivision.
    Seitenabrufe 2006: 2.287.911 | Seitenabrufe 2007: 5.203.309 | Seitenabrufe 2008: 3.739.067 | Seitenabrufe 2009: 2.906.533 | Seitenabrufe 2010: 3.238.200 | Seitenabrufe 2011: 6.774.053 | Seitenabrufe 2012: 4.662.313 | Seitenabrufe 2013: 5.446.761 | Seitenabrufe 2014: 8.419.290 | Seitenabrufe 2015: 6.794.162 | Seitenabrufe 2016: 10.345.247 | Seitenabrufe 2017: 9.300.137 | Seitenabrufe 2018: 10.482.530 | Seitenabrufe bis März 2019: 2.007.924